Weiterempfehlen Drucken

Finanzdienstleister Credit Suisse investiert in zwei Kodak Versamark VL6200

Transaktionsdokumente vierfarbig produzieren
 

Beat Noser, Director und Manager Global Print (links), und Heinz Frei, Vice President, Global Data Center Operations, beide Credit Suisse, vor einem Druckturm eines Kodak-Versamark-VL6200-Drucksystems.

Nachdem der Schweizer Finanzdienstleister Credit Suisse bereits seit 2008 begann, seine Endlos- und Einzelblatt-Laserdrucksysteme schrittweise durch die Inkjetdrucktechnologie von Kodak zu ersetzen, hat das Unternehmen nun erneut in zwei für den 2-up-Duplexdruck ausgelegte Versamark-VL6200-Drucksysteme investiert. Damit sei die Voraussetzung geschaffen, Transaktionsdokumente und zusätzliche Kundenaufträge schnell, kostengünstig und qualitativ hochwertig zu produzieren.

„Bevor wir im Jahr 2008 die ersten beiden Versamark-VL2000-Systeme installierten, waren bei uns neun Endlos- und zwei Einzelblatt-Laserdrucksysteme in Betrieb. Die Inkjet-Kapazität haben wir stufenweise durch Aufrüstungen und Neu-Installationen bis zur heutigen Konfiguration mit den beiden Versamark-VL6200-Linien ausgebaut und den Laserdruck stark reduziert. Momentan gibt es hier noch drei Endlos- und zwei Einzelblatt-Lasersysteme“, erläutert Beat Noser, der als Director und Manager Global Print für die beiden Print Center der Credit Suisse in Zürich und in New York, USA, verantwortlich ist.

Jedes der beiden neuen Systeme erreicht eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 150 m/min und besteht aus zwei CMYK-Drucktürmen. Die Maschinen lassen sich dank zusätzlicher Auf- und Abrollstationen zwischen den Drucktürmen auch einzeln als Versamark-VL6000-Systeme für die Simplex-Produktion nutzen. Die beiden Drop-On-Demand-Inkjet-Systeme verfügen – unabhängig von der Duplex- oder Simplex-Betriebsart – über eine Druckkapazität von zusammen 4.032 A4-Seiten pro Minute.

Mit der neuen Drucktechnik werde das Print Center die Jahresendverarbeitung 2011 abwickeln und im nächsten Jahr dann die Endlos-Lasersysteme ausphasen. Das Ziel sei es, etwa 90 Prozent des Gesamtvolumens auf den beiden Inkjet-Linien zu produzieren. Die restlichen 10 Prozent verteilen sich dann auf kleinere Schwarzweiß-Jobs. Dieser Schritt werde laut Noser im zweiten Quartal 2012 erfolgen, wenn alle Applikationen umgestellt sind, um farbige Logos, Diagramme oder Bildelemente in den Datenstrom zu integrieren.

Mit der weiteren Verlagerung von Druckvolumen auf die Versamark-Systeme will man künftig nur noch weißes Normalpapier und keine vorgedruckten Formulare mehr verwenden. Dies soll den Aufwand und die Kosten für die Lagerung von Papier reduzieren und durch eine Prozessvereinfachung Produktionskosten zu senken. Im Print Center wird standardmäßig auf ungestrichenem Normalpapier mit mindestens 90 g/m2  gedruckt, das sich für Inkjet – einschließlich Duplex – wie auch für den Druck auf den verbliebenen Endlos-Lasersystemen eignet. „Wir haben außerdem Tests mit höherwertigem, gestrichenem Papier durchgeführt, die sehr gut ausgefallen sind. Die Tinte dringt nicht so tief ins Papier ein und wirkt optisch brillanter. Letztlich ist es immer die Entscheidung unserer internen oder externen Kunden, welches Papier wir einsetzen“, sagt Beat Noser. Ebenfalls aus Kostenaspekten drucken die Versamark-VL6200-Systeme bei der Credit Suisse mit Farbstofftinten, die preisgünstiger sind als die pigmentbasierten Tinten.

Ebenfalls im Sinne der Prozessvereinfachung ist für 2012 geplant, die bislang als separate Vordrucke hergestellten Einzahlungsscheine mit ihrem rosafarbenen Hintergrund auf den Versamark-Systemen zusammen mit dem Kundendatenstrom auf weißes Papier zu drucken.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

BVDM: Baldige Umstellung auf neue Druckbedingungen empfohlen

Farbunterschiede bei Proofs – Bundesverband Druck und Medien appelliert an die Branche zur Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen ...

Um das Problem der Farbunterschiede auf Papieren mit optischen Aufhellern (engl. OBAs, „Optical Brightening Agents“) unter Normlichtquellen zu umgehen, liegt seit kurzem das vollständige Lösungspaket vor. Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) empfiehlt Agenturen, Verlagen, Druckereien und Endkunden die baldige Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen und Proofpapiere, wie der BVDM aktuell meldet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...