Weiterempfehlen Drucken

Fogra und DMI veranstalten Wettbewerb „Printing the Expected – Textile!“

Farbtreue von Druckprodukten im Kontext der Textilproduktion
 

Die Testform (CieLAB-Tiff-Datei) umfasst die D65-10º-Beobachter-Farbdaten.

In Vorbereitung auf das kommende Fogra-Farbmanagement-Symposium im Februar 2014 (6./7.2.2014) veranstalten die Fogra und das Deutsche Mode Institut (DMI) einen Wettbewerb unter dem Motto „Printing the Expected – Textile!“. Teilnehmenden Dienstleistern soll dabei die Möglichkeit gegeben werden zu zeigen, wie gut sie die Erwartungen des Kunden an die Farbtreue seines Druckprodukts im Kontext der Textilherstellung erfüllen. Die Siegerehrung und die Preisverleihung erfolgen dann auf dem Symposium in München.

Die Teilnahme an dem Wettbewerb ist kostenlos. Details zu den Teilnahmebedingungen sind über die Fogra abrufbar. Hier erfolgt auch die Anmeldung, nach der man die vier physischen Stoffmuster zugeschickt bekommt. Es obliegt dann dem Teilnehmer, ob er die Nachstellung auf einem Textil oder einem konventionellen Bedruckstoff durchführen will (als Mindestvoraussetzung gilt die Einsendung aller vier Farbchips). Die finale Reproduktion (Nachstellung) wird dann hinsichtlich drei unterschiedlicher Lichtarten bewertet: Tageslicht (D50/D65), Kunstlicht (Glühlampe A) und „Kaufhauslicht“ (TL84). Die Teilnehmer werden auf dem Symposium in einer separaten Abmusterkabine (Abmusterraum) präsentiert, wobei die besagten Lichtarten regelmäßig umgeschaltet werden können. Die objektive Bewertung (Randfolge) erfolgt mit Hilfe der Distanzmessung („Messen wie man sieht“) mit einem CS2000 (Spectroradiometer) der Firma Konica Minolta. Zudem erfolgt eine visuelle Auswertung durch eine Jury bestehend aus Mitarbeitern der Fogra und des DMI.

Teilnehmer senden die Originale und Nachstellungen (Proben) bis spätestens 24. Januar 2014 an die Fogra. Wie die Nachstellungen erzielt werden, ist in keinster Weise vorgegeben. Die Fogra bittet jedoch um eine kurze Zusammenfassung des „Lösungsweges“ (verwendete Messgeräte, Software und visuelle Abgleiche, falls durchgeführt). Download der Testform: hier.

Teilnehmer, die Interesse haben, die Spektraldaten zu erhalten (um die Farbwerte für die anderen Lichtarten zu berechnen), können die kostenlose Software Color Digital verwenden. In diesem Fall wird der Scan als CCN-Datei benötigt. Ebenso stehen die spektralen Reflexionsfaktoren als CxF-Datei zur Verfügung.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

UV Days 2017: ITL präsentiert neue LED-Booster-Technologie

Integration Technology Ltd. (ITL) will mit der nachrüstbaren XT8-LED-Booster-Technologie die Leistung von LED-Systemen um bis zu 30% steigern

Auf der weltweit größten Hausmesse für UV- und LED-Technologie, den UV Days, präsentiert Integration Technology Ltd. (ITL) die sogenannte XT8-LED-Booster-Technologie. Der neu entwickelte Booster soll die UV-Leistung um bis zu 30% erhöhen, wie der Hersteller betont. Er wird zukünftig in das gesamte LED-Portfolio von ITL integriert werden. ITL (Oxon, UK) ist ein Tochterunternehmen von IST Metz (Nürtingen), wo die UV Days Mitte Mai stattfinden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...