Weiterempfehlen Drucken

Fogra veranstaltet Digital Publishing Symposium

Premedia-Know-how für medienübergreifendes Publizieren
 

Das Digital Publishing Symposium soll Premedia-Know-how für medienübergreifendes Publizieren vermitteln.

Die Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V. veranstaltet am 24. Januar 2013 in München ein Symposium, das den Besuchern Premedia-Know-how für medienübergreifendes Publizieren vermitteln soll. Damit wird laut Fogra dem Wandel in der Medienwelt Rechnung getragen, in dessen Umfeld sich viele Druckdienstleister in den letzten Jahren zu Medien- und Kommunikationsdienstleistern entwickelt haben. Denn die Daten werden nicht mehr nur für den Druckprozess, sondern auch für die (interaktive) Darstellung auf Smartphones, E-Books und Tablet-Computern aufbereitet. Somit wendet sich das Symposium sowohl an Mediendienstleister und klassische Druckdienstleister als auch an Agenturen und Verlage.

In den vier Themenblöcken des Symposiums soll Know-how vermittelt werden, um erfolgreich Inhalte für die interaktive, formatadaptive Darstellung am Tablet-Computer, E-Book-Reader und Smartphone aufbereiten zu können. Dies berücksichtigt sowohl den Umgang mit elektronischen Dokumenten als auch mit Anwendungsprogrammen, den so genannten Apps.

Im ersten Themenblock werden laut Fogra die technischen Unterschiede der einzelnen Ausgabekanäle und die daraus resultierenden Anforderungen an die Datenaufbereitung aufgezeigt. Im zweiten Themenblock soll den Teilnehmern des Symposiums demonstriert werden, welche Möglichkeiten es gibt, um aus Layoutprogrammen Anwendungen für Tablet-Computer zu erstellen. Dabei wird vermittelt, wo die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zur Datenaufbereitung für den Druckprozess liegen. Der dritte Themenblock liefert Antworten auf die Frage, welche Ressourcen und Sachkenntnisse für die Bearbeitung und Bereitstellung von Filmen, Bild-Sequenzen und 3-D-Animationen notwendig sind. Diese Inhalte sollen bei digitalen Medien einen Mehrwert gegenüber Druckprodukten schaffen. Der vierte Themenblock zeigt die Vorteile von „domestiziertem HTML5“ und erläutert, für welche Produkte das Format sinnvoll ist. Darüber hinaus wird gezeigt, welche Möglichkeiten es gibt, E-Pub-Dateien zu erzeugen.

Zum Abschluss der eintägigen Veranstaltung sollen im Rahmen einer Podiumsdiskussion Fragen, die sich im Laufe des Symposiums ergeben haben, mit Softwareherstellern (z. B. Adobe, Quark) und Praxisanwendern diskutiert werden. Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.fogra.org/fogra-veranstaltungen/dip/.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...