Weiterempfehlen Drucken

Follmann & Co. eröffnet neues Logistikzentrum

Chemieunternehmen investiert 8,5 Mio. Euro in Neubau

V.l.n.r.: Follmann-Geschäftsführer Stefan Wernecke und Dr. Thomas Damerau sowie Mehrheitsgesellschafter Dr. Henrik Follmann im neuen Logistikzentrum.

Das Mindener Chemieunternehmen Follmann & Co., das unter anderem Druckfarben zur Veredelung von Papier und Verpackungen herstellt, hat vor Kurzem sein neues Logistikzentrum offiziell in Betrieb genommen. In dem Neubau soll künftig die Lagerung und der Versand der Produkte von Follmann und der Schwesterfirma Triflex erfolgen. Die Investitionssumme für das Logistikzentrum beläuft sich auf insgesamt 8,5 Mio. Euro.

Die Gesamtfläche von 4.295 Quadratmetern umfasst ein Hochregallager mit 6.500 Palettenplätzen sowie Platz für Kommissionierung und Versand. Durch die Investition soll sich die Lagerkapazität verdreifachen. Der Neubau bietet laut Mehrheitsgesellschafter des Familienunternehmens, Dr. Henrik Follmann, die Möglichkeit, die Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten. Konzipiert ist der neue Gebäudekomplex als so genanntes Schmalganglager – ein Regalsystem mit schmalen Gassen zwischen den Zeilen, um eine kompakte Bauweise zu erreichen. Die beiden Flurförderfahrzeuge (Schmalgangstapler) sind dafür ausgelegt, bis zu 1.300 kg auf 14,5 Meter Höhe zu bringen.

Laut Unternehmen wurde bewusst auf ein vollautomatisches Lager verzichtet, sodass die wechselnden Anforderungen der Kunden flexibel umgesetzt werden können. Als besondere Herausforderung habe sich die anderthalbjährige Planungsphase für das Bauwerk gestaltet. Um die Genehmigung für die Lagerung einer möglichst großen Bandbreite an verschiedenen Chemikalien zu erlangen, war die Konzeption einer umfangreichen Sicherheitstechnik für den neuen Gebäudekomplex notwendig. Ihren Kern bildet eine Brandmeldeanlage mit automatisierter Löschanlage. Für die Sprinklertechnik und Bodenbeschäumung liefert ein Dieselpumpenaggregat im Bedarfsfall bis zu 30.000 Liter Löschwasser pro Minute aus dem angrenzenden Hafenbecken.

Die Kernkompetenz von Follmann & Co. liegt in Spezialchemikalien für die dekorative und funktionale Gestaltung von Oberflächen und Verbindungen. Zu den Stärken des Unternehmens gehören nach eigenen Angaben Druckfarben zur Veredelung von Papier und Verpackungen, Plastisole für Tapeten und Technische Textilien, Holz- und Papierklebstoffe und die Mikroverkapselung von Duftstoffen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...