Weiterempfehlen Drucken

Fraunhofer IPSI: »XML im Content Management«

In Darmstadt am 28. November

Mehr Wert im Content-Management schaffen: Diese Chance bietet XML. Die Programmiersprache XML (extensible markup language) zur Dokumentenbeschreibung ist dabei, sich in Content-Management-Systemen als universelles Datenformat zum Erstellen, Verwalten und Publizieren von Inhalten durchzusetzen. Einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der Entwicklung, Probleme und Lösungsmöglichkeiten bietet der Workshop »XML im Content Management« des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in Darmstadt am 28. November 2002. Die Vorträge der Referenten decken Anforderungen aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen des Content-Management ab, zum Beispiel E-Business, E-Learning, Knowledge Management und Semantic Web. Weitere Informationen und Anmeldung finden im Internet.
Die einzelnen Voträge:
•»XML - Basistechnologie fuer multikanalfähiges Content Management« (Dipl. Inform. Gerhard Müller, SIZ - Informatikzentrum der Sparkassenorganisation)
• »Methoden des Semantic Web für das Content Management« (Prof. Dr. Rudi Studer, Institut AIFB, Universitaet Karlsruhe)
• »Skalierbare XML-Verarbeitung als Motor medienneutraler Publikationsprozesse« (Dr. Thomas Tesch, Infonyte GmbH)
• »Semantic Web & Textmining: Generierung von Meta-Tags für ein Intra-Semantic Web« (Dr. Uta Störl, Dresdner Bank AG / IS-STA /IT-Research und Dr. Damir Cavar, Dresdner Bank AG / IS-STA / IT-Research & University of Indiana)
• Sicherheit der XML-basierten Contentverarbeitung (Prof. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Sichere Telekooperation (SIT)
Am Ende des Workshops findet im Plenum eine Diskussion zur Frage statt: »In welchen Bereichen des Content Management steigert XML den Wert des verwalteten Inhalts und macht dessen Nutzung effizienter?« Den Workshop veranstaltet das Fraunhofer IPSI in Verbindung mit dem »Tag der Offenen Tür« am 29. November 2002.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...