Weiterempfehlen Drucken

Freelancer.de: Personalbörse, Jobbörse, Bookingcenter

Vermittlung freiberuflicher Spezialisten aus mehr als 20 Branchen

Das neue Portal »www.Freelancer.de« mit seinem umfassenden Serviceangebot zur Vermittlung freiberuflicher Spezialisten aus mehr als 20 Branchen will neue Standards setzen – nicht nur in Sachen Anwendungsfreundlichkeit, sondern auch im Hinblick auf die Informations- und Vermittlungsqualität. Die neue Personal- und Jobbörse wurde nach intensiver Marktforschung und auf Basis aktueller Trendstudien zum E-Recruiting entwickelt, die Konzeption mit einer EU-Förderung zur Weiterentwicklung des digitalen Geschäftsverkehrs mit freien Dienstleistern und ihren Networks ausgestattet.
Jedem professionellen Freelancer steht eine interaktive Setcard zur Verfügung. Von Vorteil soll die branchenspezifische und detailgenaue Profilierung mithilfe von Skills und Softskills, Referenzen, Interview, Showcase und weiteren Rubriken sein. Mit einem »Studio« können die Freelancer solo und auch in virtuellen Netzwerken auftreten, um kombiniertes Fachwissen anzubieten. Das Networking basiert dabei auf verbindlich formulierten, gemeinsamen Geschäftsfeldern. Auf diese Art und Weise sollen Auftraggeber und Personalvermittler den Vorteil haben, über ihre Kontakte einen größeren Talentpool kennenzulernen und auch komplexe Aufträge über einen Ansprechpartner zu vergeben.
Für die Job- und Projektanbieter werden auch dynamische Setcards angeboten, wobei der Einblick in die informellen Rubriken der Expertenprofile ohne zeitaufwändige Seitenwechsel funktionieren soll. Neben der Datenbanksuche, dem Matching inkl. Empfehlungslisten steht auch die persönliche Einladung zum Offert zur Verfügung. Weitere Module organisieren die Korrespondenz der Geschäftspartner und, je nach Bedarf, eine komplett ausgelagerte Personal- und Auftragsverwaltung.
Für beide Nutzergruppen werden kostenlose Testaccounts bereitgestellt. Die regulären Angebote basieren auf einer Mediagebühr für die Setcards mit drei-, sechs- oder zwölfmonatiger Laufzeit. Zusätzlich buchen Firmen ein Punktekonto für Ausschreibungen und Kontakte. Nach der einmaligen Freischaltung eines Freelancer können die Auftraggeber jegliche Geschäftsbeziehungen inklusive der Folgeaufträge ohne weitere Provisionsverpflichtung abwickeln.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Druckhaus Regler investiert in zweiten Flachbettdrucker von Swiss-Q-Print

Die Impala bei dem oberpfälzer Unternehmen ist für Swiss-Q-Print die 200. Installation in Deutschland

Das Druckzentrum Regler in Altenstadt/WN hat seinen Maschinenpark um einen Flachbettdrucker des Schweizer Hersteller Swiss-Q-Print erweitert. Die Impala ist bereits der zweite UV-Drucker des Herstellers für das oberpfälzer Unternehmen. Der Großformatdrucker habe gewisse Aufträge förmlich angezogen, sodass das Unternehmen selbst mehrschichtig am Kapazitätslimit war, so Geschäftsführer Yuk Regler. Die neue Impala soll nun dafür eingesetzt werden, Spitzen abzufangen und das Leistungsangebot im hochwertigen Digitaldruck auszubauen. Für den Hersteller Swiss-Q-Print ist es die 200. Installation in Deutschland.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...