Weiterempfehlen Drucken

Frischmann Druck & Medien investiert fünf Millionen Euro in Kapazitätserweiterung

Hallenneubau und zwei neue Druckmaschinen für das Amberger Druckunternehmen
 

Die Amberger Frischmann Druck & Medien GmbH & Co. KG hat seit 2011 rund fünf Millionen Euro in einen Hallenneubau sowie zwei neue Druckmaschinen von Manroland investiert.

Die Amberger Frischmann Druck & Medien GmbH & Co. KG hat ihre Produktionskapazitäten ausgebaut und seit 2011 rund fünf Millionen Euro in einen Hallenneubau sowie zwei neue Druckmaschinen von Manroland investiert. Damit setzt das Unternehmen verstärkt auf die Produktion von hochwertigen, veredelten Druckprodukten.

Durch den Hallenneubau konnte die Frischmann Druck & Medien Gmbh & Co. KG die Produktionsfläche auf insgesamt 6500 m2  erweitern. Seit März dieses Jahres sind zudem die Fünffarbenmaschine Manroland 705 LV DD mit Lackwerk sowie die Vierfarbenmaschine Manroland 704 PLV DD mit Lackwerk und Wendung in Betrieb. Beide Druckmaschinen sind mit der Direct-Drive-Technologie für einen automatisierten, simultanen Plattenwechsel sowie mit dem Inline-Farbmesssystem Color-Pilot ausgestattet. "Unser Stichwort lautet Automatisierung", erklärt Geschäftsführer Jürgen Frischmann. "Durch allgemein sinkende Auflagenhöhen und einem hohem Wettbewerbsdruck auf dem Akzidenzmarkt ist es nötig, die eigenen Produktionsprozesse möglichst optimal zu nutzen."

Bei der Konzeption der Neuinvestition habe auch der Umweltaspekt eine wichtige Rolle gespielt. So habe man die baulichen Vorgaben im Rahmen der Energiesparverordnung (EnEV 2009) um mehr als 30 Prozent unterschritten. Die Produktion auf den neuen Druckmaschinen erfolgt, so Frischmann, "unter der Berücksichtigung nachhaltiger Prozesse": Die Wasseraufbereitung werde entsprechend mit einem Minimum an chemischen Zusatzstoffen durchgeführt und selbst die Bio-Druckfarben, die auf pflanzlichen Ölen basieren, sollen die umweltfreundliche Ausrichtung unterstreichen.

Das Familienunternehmen Frischmann ist ein vollstufiger, mittelständischer Druck- und Mediendienstleister mit 80 Mitarbeitern. Neben den beiden neuen Manroland-Druckmaschinen wird auch auf einer Heidelberg SM 52-2, einer Heidelberg SM 74-2+P sowie auf einer HP Indigo 5000 produziert. Dabei liegt der Fokus auf hochwertigen Akzidenzen im klein- und mittelauflagigen Bereich. Die Produktion ist PSO- sowie nach den Umweltstandards FSC bzw. PEFC zertifiziert. Großformatige Digitaldrucke, wie zum Beispiel der UV-Plattendirektdruck auf Glas, werden zudem in einer angegliederten Werbetechnikabteilung hergestellt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kindler Etikettenservice investiert in HP Indigo 20000 Digital Press

Flexible Anpassung des Produktionszyklus und Chance auf Eintritt in neue Märkte

Die Rolf Kindler Etikettenservice GmbH (Endingen) hat eine HP Indigo 20000 Digital Press in Betrieb genommen. Der Expertenbetrieb für Etikettierung will durch die Investition die Kapazität für die digitale Produktion ausbauen und zugleich die Produktivität bei der Herstellung spezieller Etiketten im Großformat erhöhen. Das 1993 gegründete Familienunternehmen war erst 2012 mit der Installation einer HP Indigo WS 6000 Digital Press in den digitalen Etikettendruck eingestiegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...