Weiterempfehlen Drucken

Für Kurzentschlossene: Anspruchsvolle Gestaltungsaufgaben lösen lernen

Am 18. Oktober beginnt die neue Seminarreihe „Typografie intensiv“
 

Das 10. Seminar von Rudolf P. Gorbach und der TGM (unter neuem Namen „Typografie intensiv“) startet am 18. Oktober. Ein paar Plätze sind noch verfügbar.

„Qualität und Leidenschaft begleiten die typografische Szene. Wie kommt man aber dazu?“ So fragt Rudolf Paulus Gorbach und macht in seinem zweijährigen berufsbegleitenden Seminar »Typografie intensiv« (früher Jahreskurs Typografie) vielseitige Angebote, „die Regeln der Typografie und Gestaltung zu erfahren und zu erproben“. Kontinuierlich aufeinander aufbauend das Verlangen nach mehr Wissen und Können zu fördern und zu stillen, ist das erklärte Ziel. Das Seminar beginnt am 18. Oktober – und ein paar Plätze sind noch zu belegen.

Rudolf Paulus Gorbach ist Druckfachmann und Typograf mit eigenem Büro in Utting, unter anderem auch Autor des Lehrbuches „Typografie professionell“. Er leitet diese basisorientierte Aus- und Fortbildung seit 20 Jahren, in den letzten sechs Jahren in Kooperation mit der Typographischen Gesellschaft München (TGM). Das einzigartige Konzept wird stetig weiter entwickelt, die Teilnehmer profitieren von dieser Erfahrung. Fachreferenten aus dem Kreis der TGM ergänzen und beleben den Stoffplan.

Von den Grundlagen der Gestaltung mit Kompositionslehre, Mikrotypografie und Satzschrift ausgehend, werden alle nur denkbaren Anwendungsgebiete in den Blick genommen, neben Buch-, Flyer- und Plakatgestaltung geht es unter anderem um Corporate Design, Magazingestaltung, Screendesign und immer auch um Grundsätzliches wie Farbe, Raster und Wahrnehmung. Weil gute Gestaltung allein noch kein gutes Produkt macht, widmet sich der letzte Seminarteil den komplexen Anforderungen der Realisierung im Druckalltag.

Das Seminar beginnt am 18. Oktober 2013. Ein paar Plätze sind noch zu belegen. Mehr Informationen unter www.tgm-online.de oder direkt bei Rudolf.Gorbach@Gorbach-Gestaltung.de.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...