Weiterempfehlen Drucken

Fujifilm baut Maschinenpark seines Technology Centers um Xerox iGen 150 aus

Neue Digitaldruckmaschine soll Lücke zwischen der Jet Press 720 und den übrigen Produktionsdrucksystemen schließen
 

Mit einem Handschlag besiegeln Andrew P. Copley (Xerox, rechts) und Bernd Brombach (Fujifilm) die Übergabe der Xerox iGen 150.

Fujifilm hat den Maschinenpark seines Technology Centers in der Europazentrale in Düsseldorf um eine Xerox iGen 150 erweitert. Das digitale Bogendrucksystem soll die Lücke zwischen der Vierfarbmaschine Jet Press 720 und den übrigen Produktionsdrucksystemen von Xerox schließen. So könne man im Düsseldorfer Technology Center von Fujifilm nun die verschiedenen Anforderungen des Marktes praktisch lückenlos abdecken.

„Mit ihren speziellen Leistungsmerkmalen ergänzt die Xerox iGen 150 unser Digitaldruckportfolio – angefangen bei den Xerox Office-Geräten und den Xerox Produktionsdrucksystemen über die Hochleistungssysteme der Jet-Press-Familie von Fujifilm bis hin zu der gesamten Palette großformatiger Inkjet-Drucksysteme“, erklärt René Hornung, Manager Digital Printing bei Fujifilm Deutschland.

Das große Einzelblattformat der Xerox iGen 150 bis zu einer Länge von 660 mm soll eine hohe Produktivität sowie Flexibilität ermöglichen. Gleichzeitig nähere sich die Xerox iGen 150 dank ihrer Matte-Dry-Ink-Technologie dem Offsetdruck weiter an. Für glatte Verläufe und natürliche Hauttöne sollen optimierte Rastersätze sorgen. Die in Düsseldorf installierte Xerox iGen 150 ist an einen Fiery EX150 Print Server von EFI angebunden, wobei für Kunden gleichermaßen eine Integration mit dem Xerox-Freeflow Printserver und Xerox Freeflow Core möglich sei.

Das Drucksystem bietet einen Durchsatz bis 150 A4-Seiten pro Minute. Die von Xerox empfohlene monatliche Auslastung beträgt 200.000 bis 3,75 Mio. Seiten. Diese Produktivität wird durch großzügige Papierzufuhrmodule mit einem Fassungsvermögen bis 30.000 Blatt, dem greiferlosen Transportmechanismus, dem Großraum-Tonerbehälter und der Xerox Integrated-Plus-Endverarbeitungslösung für Broschüren unterstützt. So sollen sich die entsprechenden Weiterverarbeitungssysteme per JDF-Anweisungen automatisch einrichten lassen – egal, ob sie in die Druckstraße integriert sind oder offline betrieben werden. Jegliches manuelle Einrichten der Finishing-Geräte soll damit wegfallen.

Der hohe Automatisierungsgrad sowie die verschiedenen Assistenten und Software-Werkzeuge der Xerox iGen 150 haben die Aufgabe, Fehlerquellen zu reduzieren und den Maschinenführern den Arbeitsalltag zu erleichtern. So sei das Drucksystem beispielsweise mit einem Qualitätssicherungsprozess inklusive der automatischen Kontrolle und Korrektur von Druckdichte sowie Papierlauf während der Produktion ausgestattet. Das integrierte Inline-Spektralphotometer wiederum erlaube eine automatisierte Profilierung.

Mit der Installation der Xerox iGen 150 werde die Lücke Digitaldruckportfolio von Fujifilm zwischen der Vierfarbmaschine Jet Press 720 und den übrigen Produktionssystemen von Xerox geschlossen. Die Fujifilm Jet Press 720 erreicht eine Produktionsgeschwindigkeit von 1,3 Sekunden pro B2-Bogen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...