Weiterempfehlen Drucken

„Future Skills“-Projekt der EU gestartet: Die Druckindustrie macht sich fit für die Zukunft

Intergraf-/Uni-Europa-Graphical- und -EGIN-Projekt wird von der Europäischen Union unterstützt und läuft von November 2013 bis November 2014
 

Die EU fördert das neue Intergraf-/Uni-Europa-Graphical- und -EGIN-Projekt für beste Herstellungspraktiken in der Druckindustrie. (Bild: BVDM, Berlin)

Mit Unterstützung der Europäischen Union haben Intergraf und Uni Europa Graphical in Zusammenarbeit mit dem European Graphic/Media Industry Network (EGIN) ein Projekt ins Leben gerufen, das sich mit der Erarbeitung und Umsetzung sogenannter bester Praktiken in der grafischen Industrie Europas befasst. Das Projekt heißt „Future Skills in the Graphical Industry: Identifying and promoting best practices in Europe“.

Das Projekt ist mit einem Budget von 245.000 Euro ausgestattet und setzt auf dem im Mai diesen Jahres gestarteten European Sectoral Social Dialogue auf, der u.a. „Skills“ als ein Kernthema ausweist. Das Projekt wird co-finanziert vom Directorate General for Employment, Social Affairs & Inclusion der EU. Ziel des Projektes ist es, Sozialpartner und Bildungsinstitutionen mit den besten Methoden für die Herstellung grafischer Produkte sowie die Analyse menschlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie technischer Prozesse und deren Entwicklung und Implementierung in der schulischen und beruflichen Ausbildung zu versehen.

Dass sich die Druckindustrie in Europa einer Reihe von strukturellen Veränderungen stellen muss, ist nicht neu. Eine davon ist der Wandel bei den Kommunikationsbedürfnissen und -möglichkeiten, der auf den technologischen Innovationen – Digitalisierung, neue Kommunikationsmöglichkeiten und -mittel wie mobile Endgeräte (Tablets, Smartphones), Internet, social media etc. – beruht. Daher haben viele Unternehmen ein starkes Bedürfnis, ihre Strategien anzupassen, neue und innovative Technologien zu adaptieren und ihr Dienstleistungsangebot in der Medien- bzw. Kommunikations-Industrie zu erweitern. 

Um diesen Wandlungsprozess erfolgreich vollziehen zu können, müssen neue Fertigkeiten und Herangehensweisen gelernt und neue Berufsbilder und Jobs in der Druckindustrie geschaffen werden. Vor diesem Hintergrund soll das Projekt dabei helfen, die zukünftigen Anforderungen an die technische und technologische Kompetenz zu identifizieren und dies in bestmöglicher Weise in die Praxis umzusetzen. Nähere Informationen auch bei Intergraf (www.intergraf.eu).

Intergraf repräsentiert 24 nationale Druckereifachverbände in Europa. Uni Europa Graphical ist Teil von Uni Europa, einer Europäischen Vereinigung von nationalen Gewerkschaften, und vertritt etwa 350.000 Mitarbeiter in grafischen Betrieben in 50 verschiedenen Ländern Europas. EGIN ist ein Forum der Kooperation in den Bereichen Ausbildung, Training, Arbeitsmarkt und Forschung unter den Sozialpartnern von Printmedien und der Kreativbranche in elf Ländern: Dänemark, Deutschland, Finnland, Island, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, Spanien und UK.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Druckhaus Regler investiert in zweiten Flachbettdrucker von Swiss-Q-Print

Die Impala bei dem oberpfälzer Unternehmen ist für Swiss-Q-Print die 200. Installation in Deutschland

Das Druckzentrum Regler in Altenstadt/WN hat seinen Maschinenpark um einen Flachbettdrucker des Schweizer Hersteller Swiss-Q-Print erweitert. Die Impala ist bereits der zweite UV-Drucker des Herstellers für das oberpfälzer Unternehmen. Der Großformatdrucker habe gewisse Aufträge förmlich angezogen, sodass das Unternehmen selbst mehrschichtig am Kapazitätslimit war, so Geschäftsführer Yuk Regler. Die neue Impala soll nun dafür eingesetzt werden, Spitzen abzufangen und das Leistungsangebot im hochwertigen Digitaldruck auszubauen. Für den Hersteller Swiss-Q-Print ist es die 200. Installation in Deutschland.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...