Weiterempfehlen Drucken

GGP Media investiert in eine HP T410 Inkjet Web Press

Thüringer Unternehmen reagiert auf die steigende Nachfrage nach Büchern in kleinen Auflagen
 

Von links nach rechts: Mark Malekpour (Account Manager Digital Press, HP), Uwe Schulz (Manager für Produktion und Technologie, GGP Media), Christof Ludwig (Geschäftsführer GGP Media) und Wolfgang Kochan (Country Manager, HP) vor einer HP T410 Color Inkjet Web Press auf der Drupa 2012. Die HP T410 Inkjet Web Press wurde im Mai bei GGP Media installiert, an dessen Standort in Oppurg.

Um der steigenden Nachfrage nach Büchern in kleinen Auflagen besser gerecht zu werden, hat die Pössnecker GGP Media GmbH in eine T410 Inkjet Web Press von HP investiert. Die Rolleninkjetdruckmaschine wurde im Mai im Werk Oppurg aufgebaut und stellt den ersten Schritt des Unternehmens in den hochvolumigen Digitaldruck dar. Die HP T410 ergänzt die vorhandenen 14 konventionellen Rollen- und fünf Bogendrucksysteme von GGP Media.

"Unsere Hauptgründe für die Einführung der Digitalproduktion sind die steigende Nachfrage nach kleineren Druckauflagen sowie die Vorteile, die das neue Drucksystem unserem Unternehmen bringt, wie höhere Flexibilität und Kosteneffizienz", erklärt Uwe Schulz, Manager für die Produktion und Technologie bei der GGP Media GmbH. Die Buchdruckbranche habe in den letzten Jahren einige Veränderungen mitgemacht, woraus sich ein Trend zu Digitaldruckprodukten erkennen lasse. "Heute sind die Endkunden spontaner in ihren Kaufentscheidungen, was zur Folge hat, dass die Anzahl der Titel zunimmt, die Produktionsauflage pro Titel aber zurückgeht", ergänzt Schulz.

HP T410 für die Produktion von Taschen- und Hardcoverbüchern

Eine Vielzahl von Aufträgen der GGP Media liege bereits heute in einem Auflagensegment unterhalb von 3.000 Exemplaren. Die Produktion solcher Auflagen auf traditionellen Druckmaschinen ist für den Betrieb nur wenig wirtschaftlich. Mit dem neuen Inkjet-Rollendrucksystem sei man nun aber in der Lage, den Kundenwünschen zu entsprechen und dabei dennoch wirtschaftlich zu bleiben. Zudem verringere sich der Bedarf an Lagerfläche.

Die HP T410 mit einer Produktionsgeschwindigkeit von bis zu 244 m/min und einer Druckbreite bis zu 1.060 mm soll für die Produktion von Taschen- und Hardcoverbüchern in Auflagen bis zu 3.000 Exemplaren eingesetzt werden.

Mit dem digitalen Rollendrucksystem lassen sich eine Reihe von Materialien verarbeiten, die auch in der traditionellen Buchprodutkion eingesetzt werden. So lassen sich die Spezifikationen von hochauflagigen Buchproduktionen, die auf konventionellen Druckmaschinen abgewickelt werden, auch im Digitaldruck erfüllen. Zusätzlich hat HP vor kurzem die Verfügbarkeit gestrichener Papiere mit Color-Pro-Technology für seine Inkjet-Systeme angekündigt, was die Möglichkeiten für Druckereien im Verlagswesen zusätzlich erweitern soll.

Die GGP Media GmbH

GGP Media gehört zum Bertelsmann-Konzern, beschäftigt insgesamt mehr als 1.000 Mitarbeiter und hat mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Buchproduktion. Jährlich werden bei GGP Media derzeit rund 225 Mio. Hardcover- und Taschenbücher produziert.

Auch künftig will sich die GGP Media GmbH mehr auf die Digitalproduktion konzentrieren und einige der Rollen- und Bogendruckmaschinen durch digitale Produktionssysteme ersetzen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Online-Drucker treiben Automatisierung voran

Baumann-Gruppe sieht Wachstumschancen für Postpress

"Ohne die entsprechenden Automatisierungsbausteine ergibt Web-to-Print keinen Sinn", sagt Volkmar Assmann, Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, im DD-Interview. Gerade die Online-Druckereien seien es, die im Bereich Schneiden die Automatisierung vorantreiben.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...