Weiterempfehlen Drucken

Ghent PDF Workgroup stellt nach drei Jahren neue PDF-Spezifikation vor

Best Practice-Leitlinien und Preflight-Checks für einen verlässlichen PDF/X-4-Workflow
 

Steht jetzt zum Download bereit: die neue GWG 2012 PDF Specification für PDF/X-4-Workflows.

Die Ghent PDF Workgroup (GWG), eine internationale Gruppe von Interessensverbänden und Zulieferern aus der Grafischen Industrie, hat mit der GWG 2012 Specification eine neue Ausgabe seiner PDF-Spezifikation vorgestellt, die für Anwender, die auf einen verlässlichen PDF/X-4-basierten Workflow umsteigen wollen, ein ganze Reihe an Preflight-Checks und Musterlösungs-Leitlinien bereit hält. Die letzte Spezifikation (Version 4) stammt aus dem Jahr 2009 und basierte noch auf PDF/X-1a.

Die GWG 2012 Specification dient als Orientierungshilfe, welchen Richtlinien eine PDF-Datei heutzutage genügen sollte. Die Druckindustrie habe sich konstant weiterentwickelt, so Sprecher der GWG – entsprechend hätten sich auch Workflow-Praxis und Dateiformat-Probleme verändert. Um diesen Veränderungen gerecht zu werden, bedarf es zahlreicher neuer Leitlinien, die sich mit Funktionalitäten, Maßgaben und Problemen auseinandersetzen, die 2009 noch nicht berücksichtigt wurden, etwa „Live-Transparenz“ in Layout-Software. Während im Fall PDF/X-1a bei der PDF-Erstellung Transparenzen noch flachgerechnet wurden, gibt die Musterlösung für PDF/X-4 heute vor, Transparenz im PDF „live“ zu erhalten – und somit auch über den ganzen Workflow hinweg. RIP-Technologie, die in der Lage ist, solche PDFs zu rendern, führt überhaupt keine Flachrechnungen mehr aus. Aus diesem Grund gehören visuelle Artefakte wie dünne weiße Linien oder Outline-Texte, die man von flachgerechneten Dateien kennt, der Vergangenheit an.

Diese neue Art des PDF-Workflows bringt neue Probleme und Funktionalitäten mit sich, denen man sich widmen muss, beispielsweise was Transparenz und Farbraum betrifft. Deshalb sei es wichtig, Anwendern, die ihre Workflows anpassen wollen, eine Reihe neuer, verlässlicher Preflight-Checks und Musterlösungen-Richtlinien an die Hand zu geben – so die GWG.

Die Preflight-Checks innerhalb der Spezifikation wurden durch speziellen Prüf-Routinen an verschiedene Industrie-Segmente angepasst. So fragte beispielsweise die Zeitungsindustrie bei der GWG ein Prüfroutine für „single image pages“ und verbesserte Prüfroutinen für die Bildauflösung an, um besser mit den vielen eingehenden PDF-Anzeigenseiten umgehen zu können. Weitere Verbesserungen beinhalten die detailliertere Überprüfung auf kleine weiße oder schwarze Objekte, etwa Texte oder Linien, eine ausführliche Überprüfung der Farbdeckung und vieles andere mehr.

Die Spezifikation findet bereits in Produkten von GWG-Mitgliedsunternehmen wie Enfocus, Adobe oder Callas Berücksichtigung, zum Beispiel in den aktuellsten Versionen von Adobe Acrobat XI Pro, Enfocus Pitstop Pro und Pitstop Server, der Callas PDF Toolbox und dem PDF Toolbox Server.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

DSGVO-Umsetzung: Optimiertes Stammdaten-Management als Basis

Empfehlung des Beratungsunternehmens Parsionate GmbH für die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung

Geht es um die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), so wirken viele Unternehmen wie gelähmt. Obwohl die Verordnung im Mai 2018 in Kraft tritt, haben viele noch nicht mit der Umsetzung der neuen Vorgaben begonnen. Viel zu hoch und umfassend erscheinen die Anforderungen und entsprechend schwer der erste Schritt. Die Parsionate GmbH, Beratungsunternehmen für Stammdaten- und Produktinformationsmanagement sowie Omnichannel-Commerce, sieht ein optimiertes Master Data Management (MDM) als Grundlage für eine gelungene DSGVO-Umsetzung.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...