Weiterempfehlen Drucken

Giesecke & Devrient investiert in HP-Exstream-Software

Für das Kampagnenmanagement in Deutschland und Großbritannien

Giesecke & Devrient setzt für sein Kampagnenmanagement in Deutschland und Großbritannien künftig auf die Software-Plattform HP Exstream.

Der Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D) hat in neue Software investiert und setzt für sein Kampagnenmanagement in Deutschland und Großbritannien künftig HP Exstream ein. Davon sollen vor allem die Kunden aus den Bereichen Telekommunikation und elektronischer Zahlungsverkehr profitieren, für die der Konzern beispielsweise Chipkarten produziert. Kundenspezifische Vorlagen für den Kartenversand lassen sich dank HP Exstream, so der Hersteller, flexibler und individueller gestalten. Gleichzeitig erleichtere das Remote Collaboration-Modul die Zusammenarbeit zwischen dem Auftraggeber und G&D.

Der Geschäftsbereich Chipkarten-basierte Lösungen bei G&D hat in einer Untersuchung der aktuellen Markttrends festgestellt, dass die Nachfrage in bestimmten Bereichen steige, wie etwa bei personalisierten Marketing-Kampagnen, beim Gutschein-Druck, bei Kampagnen mit Cross-Selling-Angeboten, personalisierten Briefen oder der Einbingung des Farbdrucks. Um dieses Potenzial auszuschöpfen, habe der Konzern nach einer Lösung gesucht, mit der sich variable Dokumente und Marketing-Kampagnen noch einfacher und flexibler umsetzen lassen sollten.

Neben der Erfüllung dieser Anforderungen habe HP Exstream zudem durch die kurze Entwicklungszeit für neue Vorlagen sowie einfache Change Management- und Genehmigungs-Prozesse überzeugt. Die neue Lösung unterstützt zudem nicht nur verschiedene Sprachen, sondern optimiere die Kundenkommunikation auch für unterschiedliche Druck-Technologien oder Ausgabekanäle. Mit Hilfe von Regeln und Workflows stelle die Software-Plattform gleichzeitig die Einhaltung der kundenspezifischen Corporate-Identity-Richtlinien und Genehmigungs-Prozesse sicher. Selbst komplexe, personalisierte Marketing-Kampagnen sollen dank des webbasierten Ansatzes der Lösung einfach zu planen und zu verwalten sein: Die Marketingabteilung des Kunden kann über das Remote-Collaboration-Modul von jedem Ort über das Internet mit G&D zusammenarbeiten und Vorlagen bearbeiten oder teilen. Da Änderungen in Echtzeit übernommen werden, verkürzten sich zudem die Vorlaufzeiten für den Auftraggeber deutlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...