Weiterempfehlen Drucken

Gießener Anzeiger investiert mehr als 2 Mio. Euro in seine Drucktechnik

Geoman wird vierfarbig, Versandanlage erweitert und CTP umgestellt
 

Freuen sich über den Ausbau der Drucktechnik: Die Geschäftsführer Dr. Wolfgang Maaß (l.) und Michael Emmerich (Mitte) sowie der technische Leiter Günter Schacherl.

Die Gießener Anzeiger Verlagsgesellschaft investiert am Druckerei-Standort Wieseck mehr als zwei Millionen Euro in den Ausbau ihrer Drucktechnik. So wird nicht nur die Manroland Geoman zur Vierfarbigkeit aufgerüstet, sondern auch die Ferag-Versandanlage erweitert. Darüber hinaus soll im Bereich CTP die bisherige Silbertechnik auf das chemiefreie Polymer-Verfahren umgestellt werden. Die Leser und Anzeigenkunden wird's freuen, denn sie erhalten künftig eine Zeitung, die von der ersten bis zur letzten Seite farbig ist.

Bisher konnten nur Ausgaben mit einem Umfang von bis zu 32 Seiten komplett vierfarbig gedruckt werden. Wie der Gießener Anzeiger berichtet, ließen sich dank der Erweiterung der Druckmaschine nun aber auch Ausgaben mit bis zu 48 Seiten durchgängig farbig drucken. Das dürfte nicht nur die Leser, sondern auch die Anzeigenkunden freuen.

Bei dem Ausbau handelt es sich, so die beiden Geschäftsführer Michael Emmerich und Dr. Wolfgang Maß, um eine "Investition in die Zukunft und zugleich in den Standort". Man will nicht nur dem Wunsch der Leser und Kunden nach "mehr Farbe im Blatt" entsprechen, sondern auch die Produktionssicherheit erhöhen und die Zeitungsherstellung umweltfreundlicher gestalten, erklärt der technische Leiter Günter Schacherl.

Erste Bau-Abschnitte bereits fertiggestellt

Die ersten Schritte für die Erweiterungen sind bereits erfolgt: So ist die Produktionshalle für die neue CTP-Anlage bereits fertig gestellt. Durch die Umstellung der bisherigen Silbertechnik auf das umweltfreundlichere chemiefreie Polymer-Verfahren sollen die bisher jährlich anfallenden 40.000 Liter mit Chemie behafteter Flüssigkeit fast vollständig entfallen. Zudem soll der Durchsatz der neuen Anlage mit 400 Druckplatten pro Stunde doppelt so hoch wie zuvor sein – muss er auch, schließlich macht der höhere Anteil an Farbseiten auch eine höhere Anzahl an Druckplatten erforderlich.

Die neue Versandanlage ist nach Angaben des Gießener Anzeiger bereits geliefert und ermöglicht eine Bündelung der Zeitungspakete in kürzerer Zeit und besserer Qualität.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Print macht Mode – auf der Londoner Fashion Week

Kollektion von Richard Quinn entstand mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200

Bei der Show des Mode- und (Achtung!) Druckdesigners Richard Quinn auf der Londoner Fashion Week hat der Digitaldruck eine ganz besondere Rolle gespielt. Denn die Kollektion, die Quinn im Kaufhaus Liberty präsentierte, umfasste modern interpretierte Vintage-Prints von Liberty, die mit dem Thermosublimationsdrucker Epson Surecolor SC-F9200 angefertigt wurden. Die hypergraphischen, floralen Motive des Designers im Acid- und Retro-Look sorgten bei der Modenschau, die erstmals im Kaufhaus Liberty London stattfand, für Aufsehen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...