Weiterempfehlen Drucken

Google verhindert Sondersteuer in Frankreich

US-Unternehmen zahlt Geld in Fonds, damit Verlage neuen Online-Projekte realisieren können
 

Google verhindert Sondersteuer in Frankreich, indem das US-Unternehmen Verlage bei der Realisierung von Online-Projekten unterstützt.

In Frankreich hat Google eine drohende Sondersteuer abgewendet. Wie das Magazin "Spiegel-Online" berichtete, zahlt die Internet-Suchmaschine rund 60 Mio. Euro in einen Fonds, damit französische Verlage neue Online-Projekte realisieren können. Dem Artikel zufolge, haben Google-Chef Eric Schmidt und Präsident Hollande ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. Vorausgegangen war ein Streit bei dem die Verlage von Google Geld verlangt haben, dass ihre Artikel in den Suchdiensten gelistet werden. Die Regierung hatte für den Fall, dass Verlage und Google keine Einigung finden, ein entsprechendes Gesetz angekündigt. 

Das Geld werde den Verlagen dabei helfen, in der digitalen Welt anzukommen, heißt es aus dem Büro von Hollande. Über die Vergabe des Geldes aus dem Fonds entscheidet laut Spiegel Online ein Gremium mit Vertretern von Google, den Verlagen und der Regierung. Außerdem wolle Google den Verlagen bei der Vermarktung ihrer Websites helfen. Wie viel Geld hier fließe, wurde nicht bekannt. "Ein Abkommen zu haben, ist besser als ein Gesetz, das war der richtige Ansatz", sagte Google-Manager Schmidt dem Magazin. So ein Gesetz sei nun abgewendet.

In Deutschland berate der Bundestag derzeit über ein Gesetz, nach dem Suchmaschinen wie Google Lizenzen von den Verlagen benötigen sollen, um deren Artikel in Suchmaschinen aufzunehmen. Eine Lizenzpflicht lehne Google allerdings vehement ab, die Gesetzesvorlage sei unter Rechtsexperten höchst umstritten. Google-Sprecher Kay Oberbeck wollte die Entscheidung in Frankreich am Freitagabend gegenüber Spiegel-Online nicht weiter kommentieren. Nur so viel: "Es gilt, was wir immer gesagt haben. Partnerschaften, wie sie in Frankreich und Belgien eingegangen wurden und die Innovationen fördern, sind besser als schlechte Gesetze."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Vorschau Deutscher Drucker 9/2017: Digitaldruck im XXL-Format

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Groß, größer, am größten: Digitaldrucke im Großformat sind gefragter denn je. Und so verwundert es nicht, dass der Markt für großformatige Anwendungen ein Wachstumsmarkt ist. Deutscher Drucker zeigt im Schwerpunkt seiner Ausgabe 9/2017 auf, wie sowohl Hersteller als auch Anwender auf die steigende Nachfrage des Marktes reagieren. Erfahren Sie in der neuen Ausgabe mehr über ein neues Rolle-zu-Rolle-Digitaldrucksystem von Canon und Großformatsysteme, die auf der Fespa 2017 präsentiert werden, die Transformation eines Druckdienstleisters in den digitalen Verpackungsdruck sowie über das Geschäftsfeld "Großformat in der Bildproduktion".

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...