Weiterempfehlen Drucken

Großbrand bei einem Hersteller von Druckchemikalien

Nach mehreren Stunden konnte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen
 

Durch einen Großbrand bei der Huber GmbH in Troisdorf ist unter anderem eine große Halle einsturzgefährdet.

Bei der Huber GmbH, einem Hersteller von Chemikalien und Hilfsmitteln für Druckereien in Troisdorf (zwischen Köln und Bonn), ist durch einen Brand am Abend des 9. August 2016 ein Millionenschaden entstanden. Die Brandursache ist laut Berichten der regionalen Medien noch unklar. Es hatte sich durch das Feuer eine riesige schwarze Rauchwolke gebildet, die in der ganzen Region zu sehen war.

Laut des Pressesprechers der Feuerwehr Troisdorf, Tobias Diepenseifen, ist das Feuer im Produktionsteil der Firma, in einer 40 x 50 Meter großen Halle, ausgebrochen. Zu dem Zeitpunkt befanden sich keine Personen mehr in der Halle. Die dort gelagerten Flüssigkeiten wurden durch den Brand beschädigt und sind ausgelaufen. Gefährliche Chemikalien seien durch die Flammen jedoch nicht angegriffen worden, heißt es. Diese lagern in einem Bereich, der durch eine Brandschutzwand geschützt ist.

Die Feuerwehr war mit rund 200 Einsatzkräften ausgerückt. Das gesamte Gewerbegebiet wurde gesperrt. Etwa dreieinhalb Stunden nach Ausbruch war das Feuer unter Kontrolle.

Inzwischen haben die Brandermittler ihre Arbeit aufgenommen, unter anderem mit einem Hubschrauber, um sich von oben ein Bild vom Brand machen zu können. Noch immer ist unklar, wie es zu dem verheerenden Großbrand kam. Da die Halle stark einsturzgefährdet ist, wird derzeit noch geprüft, ob sie demnächst überhaupt begangen werden kann. Nach ersten Schätzungen entstand ein Millionen-Schaden.

Auf ihrer Website www.huber-graphics.com teilt das Unternehmen mit, dass man auf Grund des Brandes derzeit nicht telefonisch erreichbar ist und per E-Mail kontaktiert werden soll.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Studie: Globaler Medienkonsum wird 2019 zu 26 Prozent mobil erfolgen

Mobile Internetnutzung soll schon Ende 2017 weltweit bei 71 Prozent liegen

„Die Mobiltechnologie hat die Mediengewohnheiten der Verbraucher in weniger als einem Jahrzehnt vollständig auf den Kopf gestellt.“ Diese eigene Aussage bestätigt die große Mediaagentur Zenith jetzt eindrücklich in ihrer jährlich erscheinenden Studie „Media Consumption Forecasts“. Demnach soll der für 2017 prognostizierte weltweite Anteil für Mobile am gesamten Internetkonsum bereits bei erstaunlichen 71 Prozent liegen. 2019 sollen sogar schon 26 Prozent des gesamten globalen Medienkonsums auf mobiles Internet entfallen. Für Druck- und Mediendienstleister eine klare Ansage hinsichtlich einer möglichst schnell umzusetzenden Multichannel-Publishing-Strategie (Mobile first).

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...