Weiterempfehlen Drucken

BVDM verweist auf neuen „grünen“ ISO-Normentwurf und neue DIN-Norm 16524-5

Kohlendioxid-Aufkommen von Druckprodukten als Normentwurf und Widerstandsfähigkeit von Drucken und Druckfarbe als Norm dokumentiert
 

Der BVDM stellt im Sinne der Standardisierungsbemühungen der Branche zwei wichtige, aktuell veröffentlichte Normen vor. Eine davon liegt vorerst nur als Entwurf vor.

Das internationale Normungsgremium ISO/TC 130 Graphic Technology (WG 11) hat den Normentwurf ISO/DIS 16759 zum Kohlendioxid-Aufkommen von Druckprodukten vorgelegt. Dieser liegt nun zum kostenpflichtigen Abruf bei der ISO bereit. Da der Normentwurf im Einklang mit dem Klimarechner der Druck- und Medienverbände steht, sieht sich der BVDM in seinen Engagement für den Klimaschutz bestätigt. Des Weiteren verweist der BVDM auf eine neu veröffentlichte DIN-Norm zur Widerstandfähigkeit von Drucken und Druckfarben.

ISO-Normentwurf zum Kohlendioxid- Aufkommen von Druckprodukten

Das internationale Normierungsgremium ISO/TC 130 Graphic Technology (WG 11) hat nun den Normentwurf ISO/DIS 16759 zum CO2 -Aufkommen von Druckprodukten vorgelegt. Der Entwurf, der die Berechnung eines CO2 -Fußabdrucks von Druckprodukten beschreibt und regelt, kann über die ISO (International Organization for Standardization) kostenpflichtig abgerufen werden.
Der vorliegende Normentwurf steht im Einklang mit dem Klimarechner der Druck- und Medienverbände, mit dem die CO2 -Bilanz eines Druckproduktes ermittelt werden kann. Der BVDM sieht somit die Chance, dass der Klimarechner auch international zunehmend eine Vorreiterrolle für den Klimaschutz in der Druckindustrie spielen könne. Im internationalen Gremium der ISO TC 130 (WG 11) hat der BVDM von Beginn an aktiv mitgewirkt, in der neu gegründeten nationalen Normungskommission des DIN (NDR-5) hat der BVDM den stellvertretenden Vorsitz übernommen.
Die ISO/DIS 16759 ist mit weiteren Umweltnormen wie ISO 14020, ISO 14040, ISO 14044 und ISO/DIS 14067 inhaltlich abgestimmt. Die ISO/DIS 16759 richtet sich primär an Organisationen, die Systeme zur Ermittlung des CO2 -Aufkommens bereitstellen.
Das Erscheinen der endgültigen Norm ist für 2013 geplant. Diese kann sich noch von dem vorliegenden Entwurf ISO/DIS 16759 unterscheiden, somit steht dessen Nutzung unter Vorbehalt.

ISO/DIS 16759:2012-06
Graphic Technology – Quantification and communication for calculating the carbon footprint of print media products
Dokumentsprache: Englisch – Ausgabe Juni 2012, 52 Seiten DIN A4, PDF (Download) bzw. Dokument (Versand): 66,00 Schweizer Franken – Bezug über die ISO.

Neue DIN-Norm zur Widerstandsfähigkeit von Drucken und Druckfarben

Zudem verweist der BVDM auf die vom Normausschuss Druck- und Reproduktionstechnik (Arbeitsausschuss „Medien und Materialien“ NDR-4) neu herausgegebene Norm DIN 16524-5.
Die Norm zur Prüfung der Widerstandsfähigkeit von Drucken und Druckfarben gegen verschiedene physikalische und chemische Einflüsse legt ein Labor-Verfahren zur Bestimmung der Autoklaven-Sterilisierbeständigkeit fest. Die Proben für die Prüfung werden festgelegten Sterilisationsbedingungen im Autoklaven ausgesetzt. Autoklaven sind gasdicht verschließbare Druckbehälter, die in der Industrie zum Sterilisieren von Materialien eingesetzt werden.
Die Prüfnorm gilt für Drucke auf metallische Bedruckstoffe (Bleche und Bänder), Kunststoffe und Papiere. Gegenüber der bisherigen Ausgabe von DIN 16524-5 vom Juni 1998 wurden die Referenznormen überprüft und aktualisiert sowie die Temperaturangabe für die Sterilisierbeständigkeit geändert und die Norm inhaltlich angepasst.

DIN 16524-5
Widerstandsfähigkeit von Drucken und Druckfarben gegen verschie­dene physikalische und chemische Einflüsse, Teil 5: Autoklaven-Sterilisierbe­ständigkeit
Deutsch – Ausgabe Juni 2012, 6 Seiten DIN A4, PDF (Download): 31,50 Euro, Dokument (Versand): 32,10 Euro – Bestellung nur über den Beuth Verlag.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...