Weiterempfehlen Drucken

H.O. Persiehl kauft Heidelberg Speedmaster XL 162

Norderstedter Faltschachteldruckerei ersetzt zwei ältere Maschinen
 

Erfolgreicher Kaufabschluss (v.l.): Jörn Gossé, Leiter Region Nord Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH (HDD), Jörg Linke, Vertriebsbeauftragter HDD, John-Moritz Persiehl und Philipp Persiehl, Inhaber und Geschäftsführer H.O. Persiehl, Roger Mengeler, kaufmännischer Leiter H.O. Persiehl, Stephan Plenz, Heidelberg Vorstand, zuständig für Equipment, und Stefan Kuper, Vertriebsleiter Region Nord HDD.

Die Faltschachteldruckerei H.O. Persiehl mit Sitz in Norderstedt hat in eine Großformatmaschine der Heidelberger Druckmaschinen AG investiert. Künftig soll eine Speedmaster XL 162 Siebenfarben mit Lackwerk insgesamt zwei ältere Maschinen ersetzen. Die neue Speedmaster XL 162 ist die erste Heidelberg-Maschine bei Persiehl.

Ausgestattet ist die Maschine mit dem spektralfotometrischen Inline-Messsystem Prinect Inpress Control. Darüber hinaus verfügt sie über Non-Stop-Systeme im An- und Ausleger und automatische Palettenlogistik, womit ein schneller Palettenwechsel gesichert und Produktionsunterbrechungen beim Stapelwechsel vermieden werden sollen.
Die Entscheidung für die neue Investition im Großformat hat H.O. Persiehl nach eigenen Angaben nach intensiven Tests bei Heidelberg und Wettbewerbsfirmen getroffen."Mit der neuen Maschine können wir schnell von einem Auftrag zum nächsten umrüsten. Außerdem bietet sie dank einfacher Bedienung und robuster Technologie die Produktionssicherheit, die unseren wirtschaftlichen Erfolg auf eine solide Basis stellt", so die H.O. Persiehl-Geschäftsführer Moritz und Philipp Persiehl.
Das 1849 gegründete Familienunternehmen H.O. Persiehl wird in der sechsten Generation von den Brüdern Moritz und Philipp Persiehl geführt. Schwerpunkt der Druckerei liegt auf der Produktion von hochwertigen Faltschachteln für die Tabak-, Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie. Weiterhin gehören Akzidenzen, Weiterverarbeitung und Veredelung zum Portfolio des Unternehmens. H.O. Persiehl verfügt über neun Druckmaschinen und insgesamt 65 Druckwerke sowie vielfältige Veredelungsmöglichkeiten im Großformat und beschäftigt rund 240 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...