Weiterempfehlen Drucken

HDM: Mehr Bewerbungen als Studienplätze für kommendes Wintersemester

Studiengang Werbung und Marktkommunikation verzeichnet höchste Bewerberquote

Im Studiengang Mediapublishing werden unter anderem crossmediale Konzepte entwickelt.

Die Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart verzeichnet zum Wintersemester 2011/12 eine hohe Bewerberzahl: Nach eigenen Angaben haben sich 6.202 Studieninteressierte um 609 Plätze in 13 Bachelor- bzw. um 100 Plätze in fünf Master-Studiengängen bemüht. Damit haben sich rund 650 junge Menschen mehr als im Vorjahr (2010: 5.554 Bewerber, 625 Plätze)  für ein Studium an der HDM beworben.

Wie die Hochschule mitteilt, bewarben sich in dem Studiengang Werbung und Marktkommunikation 1.800 Studieninteressierte auf insgesamt 50 Anfängerstudienplätze. Ebenfalls stark nachgefragt seien die Studiengänge Medienwirtschaft mit 885 Bewerbungen (Vorjahr: 676) und Audiovisuelle Medien mit 789 (Vorjahr: 737).  Auf diese drei Angebote konzentrierte sich etwas mehr als die Hälfte aller Bewerber der HDM (3453).
 

Mehr als verdoppelt hat sich nach Angaben der HDM das Interesse an dem Studiengang Online-Medien-Management (zuvor: E-Services), der im Herbst mit neuen Schwerpunkten und einem anderen Namen an den Start geht. 273 junge Menschen möchten einen der 24 Studienplätze erhalten. Das Bewerberinteresse an den Studiengänge Informationsdesign (400 Bewerber, Vorjahr: 335) und Mediapubilshing (191 Bewerber, Vorjahr: 150) sei um 28 beziehungsweise 20 Prozent gewachsen. Dagegen hat im Vergleich zum Vorjahr das Interesse an den Studiengängen Medieninformatik (247 Bewerber, Vorjahr: 281), Mobile Medien (81 Bewerbungen, Vorjahr: 146), Wirtschaftsinformatik (289 Interessierte, Vorjahr: 301), Bibliotheks- und Informationsmanagement (281 Bewerber, Vorjahr: 346) und Print-Media-Management (135 Bewerber, Vorjahr: 223) nachgelassen.

„Die Bachelor-Studienänge der HDM sind vollständig ausgebucht“, erklärt Professor Dr. Mathias Hinkelmann, Prorektor für Lehre der HDM. Er sei zufrieden, dass das erweiterte Platzangebot durch das Ausbauprogramm 2012 akzeptiert werde. Die HDM biete vor dem Hintergrund der doppelten Abiturjahrgänge insgesamt 50 Prozent mehr Studienplätze für Anfänger an als im Wintersemester 2007/2008. 

Bewerbungen für Masterstudiengänge bleiben konstant

Für die Master-Studiengänge der HDM trafen fast genauso viele Bewerbungen wie im Vorjahr ein (481, 2010: 478). Laut HDM entfielen auf die Studienplätze im Aufbaustudiengang Elektronische Medien die meisten Bewerbungen: 343 Interessenten (Vorjahr: 348) konkurrierten um 48 Anfängerplätze. Die Master-Studiengänge Bibliotheks- und Informationsmanagement (32, Vorjahr: 27) sowie Computer Science and Media (66, Vorjahr: 59) konnten zulegen, das Interesse für Print and Publishing ist gleich geblieben (40).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...