Weiterempfehlen Drucken

HDM: »Print macht Spaß«

Podiumsdiskussion zum Thema Druckindustrie und Ausbildung

Um den rasanten Strukturwandel der Druck- und Medienbranche und die Aus- und Weiterbildung ging es am 19. Mai 2003 bei der Podiumsdiskussion »Druckindustrie im Wandel. Zukunft durch Bildung« unter der Moderation von Bernhard Niemela, Chefredakteur des Fachmagazins DEUTSCHER DRUCKER. Bei der Veranstaltung, die die Hochschule der Medien (HDM) anlässlich ihres 100jährigen Jubiläums ausrichtete, nahmen erstmals Vertreter der drei führenden Druckmaschinenhersteller, Professor Gerd Finkbeiner (MAN Roland), Albrecht Bolza-Schünemann (Koenig & Bauer AG) und Bernhard Schreier (Heidelberger Druckmaschinen AG) gemeinsam teil. Das Jubiläum der Hochschule sei ein ausgezeichneter Anlass, über die Zukunft der Branche und den Anforderungen an ihren Nachwuchs nachzudenken, so Professor Dr. Uwe Schlegel, Rektor der Hochschule und Alfred
Schäfer, Leiter der Johannes-Gutenberg-Berufsschule in Stuttgart, die 2003 ebenfalls ihren hundertsten Jahrestag feiert. Die drei Industrievertreter waren sich einig: Die Perspektiven der Druckindustrie sind positiv. »Wir arbeiten in einer spannenden Branche« oder »Print macht Spaß« so die Meinung von Bernhard Schreier und Gerd Finkbeiner. Die Zeit der »Schwarzen Kunst« sei längst Geschichte, bestätigte Albrecht Bolza-Schünemann. »Von Gutenberg und Friedrich Koenig aus gesehen, gehören wir sicher zur alten Industrie. Wenn ich aber das Interesse der jüngeren Generation an allem Digitalen beobachte und gleichzeitig die Veränderungen in unserer Branche, dann denke ich, unsere Branche ist schon sehr attraktiv für die Jugend«, Bolza-Schünemann aus. Selbst wenn sich das Kundenverhalten durch Internet und Fernsehen gewandelt habe, so
blieben doch Bücher, Zeitschriften, Kataloge, Werbung. Für Gerd Finkbeiner ist der Wunschnachwuchskandidat der »authentische international agierende Projektmanager. Weil der reine Druckereibetrieb sich zum Systemanbieter entwickele, gewinne Projektmanagement mehr und mehr an Bedeutung. Der Nachwuchs solle motiviert, engagiert, belastbar und teamfähig sein. Zentrale Herausforderungen sieht Finkbeiner darin, Spannungsfelder zu meistern. »Nutzen Sie Ihr Studium, um sich auf das spätere Berufleben vorzubereiten«, forderte er die Studierenden auf. Für sie biete MAN Roland im nächsten Jahr ein Traineeprogramm an. Es werde auf ein Jahr angelegt und umfasse einen zweimonatigen Auslandsaufenthalt. Das Kennen der Produktionsprozesse ist für Bernhard Schreier einer der wichtigsten Lehrinhalte. Heute werde nicht mehr in in sich geschlossenen Schritten gedacht, sondern innerhalb einer komplexen Prozesskette. Dazu komme eine Aufgabenausweitung aller am Produktionsprozess Beteiligter. »Druckereien übernehmen Agenturleistungen mit, Agenturen machen sich
mehr und mehr fit in Aufgaben der Druckvorstufe.« Dazu gehörten Marketingwissen, Verhandlungsgeschick, betriebswirtschaftliche Kenntnisse. In der akademischen Ausbildung sieht HdM-Rektor Uwe Schlegel sein Haus auf der Höhe der Zeit. Die HdM sei ein Full-Service-Anbieter für die ganze Medienbranche und biete jungen Menschen hervorragende Möglichkeiten. Diese würden mit der hochschulweiten Einführung gestufter Studiengänge mit Bachelor- und Master-Abschluss in den nächsten fünf Jahren weiter verbessert. Darin sieht er eine große Chance für die Fachhochschulen. Das Niveau des Diploms werde gehalten, die jungen Menschen könnten nach ersten Berufserfahrungen einen kostenpflichtigen Master-Studiengang als Aufbaustudium wählen. Über die Entwicklung solcher Angebote denke die Hochschule derzeit nach. Für die Berufsschüler wünschte sich Alfred Schäfer eine stärkere Öffnung der Betriebe für Praktika. Damit könnten junge Menschen ermuntert werden, einen Beruf in der Druckbranche zu ergreifen.
Die Hochschule der Medien feiert das 100-jährige Jubiläum noch bis November mit zahlreichen Veranstaltungen. Weitere Höhepunkte sind ein Festakt am 1. Juli, zu dem unter anderem Bertelsmann-Chef Dr. Gunter
Thielen, der Hochschulratsvorsitzende Dr. Bernd Kobarg und der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Erwin Teufel, erwartet
werden, sowie die MediaNight am 3. Juli. Mehr Informationen zum Jubiläumsprogramm der HdM stehen unter www.hdm-stuttgart.de/hundertjahre.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

DSGVO-Umsetzung: Optimiertes Stammdaten-Management als Basis

Empfehlung des Beratungsunternehmens Parsionate GmbH für die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung

Geht es um die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), so wirken viele Unternehmen wie gelähmt. Obwohl die Verordnung im Mai 2018 in Kraft tritt, haben viele noch nicht mit der Umsetzung der neuen Vorgaben begonnen. Viel zu hoch und umfassend erscheinen die Anforderungen und entsprechend schwer der erste Schritt. Die Parsionate GmbH, Beratungsunternehmen für Stammdaten- und Produktinformationsmanagement sowie Omnichannel-Commerce, sieht ein optimiertes Master Data Management (MDM) als Grundlage für eine gelungene DSGVO-Umsetzung.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...