Weiterempfehlen Drucken

HDM: Über 7000 Bewerbungen für 778 Studienplätze im Wintersemester 2012/13

14,3 Prozent mehr Bewerbungen als im Vorjahr

Das Interesse an einem Studienplatz an der Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart zum Wintersemester 2012/13 ist hoch: Wie die Hochschule mitteilte, bewarben sich 7089 Interessenten um einen der 778 Anfängerstudienplätze in 19 Bachelor- und Master-Studiengängen. Dies waren 14,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Fast 900 junge Menschen mehr haben sich zum Herbst für ein Studium beworben (2011: 6202 Bewerber, 625 Plätze). Ihr Favorit ist wie in den Jahren zuvor der Studiengang Werbung und Marktkommunikation, heißt es in der Mitteilung weiter. 2501 Interessenten – über ein Drittel aller Be­werber – möchten Werbe- und Kommunikations-Experten werden. Das entspricht einem Zuwachs von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1779).

50 Bewerber kommen auf einen der 50 Anfängerstudienplätze. Ebenfalls stark nachgefragt seien die Studiengänge Medienwirtschaft mit über 1000 Bewerbungen für 70 Plätze (Vorjahr: 885) und Audiovisuelle Medien mit 856 (Vorjahr: 789). Hier wetteifern wie im Vorjahr 15 beziehungsweise zwölf Studien­interessenten um einen Studienplatz. Für diese „Big Three“ begeistern sich fast zwei Drittel aller Bewerber der HDM (4391).

Gut gestartet ist nach eigenen Angaben das jüngste Angebot: 66 Studierende haben sich für einen der zehn Plätze im Studiengang Crossmedia Redaktion beworben. Stark gestiegen ist das Interesse für den Studiengang Infor­mationsdesign (509 Bewerber, Vorjahr: 400). Auch Medieninformatik wollen mehr junge Menschen studieren als im Vorjahr (272, 2011: 247). Leichte Zuwächse waren beim Bachelor-Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement (297, 2011: 281) zu verzeichnen. Konstant ist das Interesse am Angebot Mobile Medien (81, 2011: 82).

Leicht rückläufig im Vergleich zum Vorjahr liegen die druckorientierten Studiengänge der HDM, aber auch Verpackungstechnik, Wirtschaftsinformatik und digitale Medien, Online-Medien-Management und Mediapublishing.

Für die Master-Studiengänge trafen ähnlich viele Bewerbungen wie im Vorjahr ein (2012: 455, 2011: 481). Im Aufbaustudiengang Elektronische Medien bewarben sich 317 In­teressenten um einen der 48 Anfängerplätze. Um 30 Prozent gestiegen ist das Interesse für den Master-Studiengang Computer Science and Media.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...