Weiterempfehlen Drucken

Hochschule der Medien besteht das Verfahren zur Systemakkreditierung

HDM kann ihre Bachelor- und Masterstudiengänge künftig ohne externe Begutachtung akkreditieren
 

Die Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart hat das Verfahren zur Systemakkreditierung erfolgreich bestanden.

Die Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) hat das Verfahren der Systemakkreditierung bestanden. Für ihr Qualitätsmanagementsystem in Lehre und Studium hat sie als bundesweit zwölfte Hochschule Ende Juni 2013 das begehrte Siegel des Akkreditierungsrats erhalten. Es gilt sechs
Jahre. Die HDM kann ihre Bachelor- und Masterstudiengänge künftig ohne externe Begutachtung akkreditieren. Diese war bislang Voraussetzung für die Einrichtung von Studienangeboten.

„Mit der Systemakkreditierung sind wir unserem Ziel, Autonomie und Selbstverantwortung zu leben, ein großes Stück näher gekommen“, erklärt Rektor Professor Dr. Alexander W. Roos. Der positive Abschluss des Verfahrens bescheinigt der Medienhochschule über ein Qualitätsmanagementsystem zu verfügen, das über alle Fakultäten hinweg für gute Studien- und Lehrbedingungen sorgen soll. Mit der neu gewonnenen Freiheit will die HdM verantwortungsbewusst umgehen. „Wir brauchen Spielräume, um uns in der Bildungslandschaft nach wie vor erfolgreich zu positionieren. Im Gegenzug verpflichten wir uns, die Qualität unserer Studienprogramme kontinuierlich und gewissenhaft zu überprüfen. Das ist in unserem ureigenen Interesse“, so Rektor Roos.

Auf dem Weg zur Systemakkreditierung

Die Systemakkreditierung wurde durch das Bayreuther Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut (ACQUIN) bescheinigt. Zuvor hatte ein von ACQUIN bestelltes Expertengremium aus Wissenschaftsmanagern, Berufspraktikern und Studierenden das Qualitätsmanagementsystem der HDM über einen Zeitraum von zwei Jahren geprüft. Rektor Roos: „Die Systemakkreditierung hat unser Qualitätsverständnis vertieft. Wir mussten einige Hürden meistern, doch inzwischen sind die Prozesse zur Qualitätsentwicklung nachhaltig etabliert und akzeptiert.“
Zur Vorbereitung auf die Systemakkreditierung hat die Hochschule der Medien 2009 bestehende und neue Elemente zu einem hochschulweiten System der Qualitätssicherung zusammengeführt. Nach einem Audit zur institutionellen Qualitätssicherung durch die Evaluationsagentur Baden-Württemberg (evalag) wurde im Frühjahr 2011 die Zulassung bei ACQUIN in Bayreuth beantragt. Ende Juni 2013 wurde die HDM akkreditiert.
Derzeit haben in Deutschland zwölf Hochschulen den Prozess der Systemakkreditierung durchlaufen, neben der HDM zwei weitere staatliche Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, fünf Universitäten (unter anderem die Universität Stuttgart), drei private Fachhochschulen und die
Duale Hochschule Baden-Württemberg.

Zur Systemakkreditierung

Eine positive Systemakkreditierung bestätigt einer Hochschule oder Universität die Eignung und Wirksamkeit ihres Qualitätssicherungssystems, um die Qualität ihrer Studienprogramme aufrechtzuerhalten. Berücksichtigt werden müssen dabei die Kriterien des Deutschen Akkreditierungsrats, der Kultusministerkonferenz sowie die "Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area" (ESG).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Digitaler Textildruck: SPG Prints richtet neues Demo- und Trainingscenter ein

Die Textildrucksysteme Pike und Javelin sollen demonstriert werden

Der niederländische Hersteller SPG Prints will im September am Hauptsitz Boxmeer ein neues Demonstrations- und Trainingscenter eröffnen, das sich vor allem an Kunden aus dem Bereich des digitalen Textildrucks und Markenartikler richten soll. Die entsprechenden Bauarbeiten haben nach Unternehmensangaben bereits begonnen. Das 700 m² große Experience Center soll am 4. September eröffnet werden und unter anderen die Textildrucker Pike und Javelin von SPG Prints präsentieren.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...