Weiterempfehlen Drucken

Hochschule der Medien besteht das Verfahren zur Systemakkreditierung

HDM kann ihre Bachelor- und Masterstudiengänge künftig ohne externe Begutachtung akkreditieren
 

Die Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart hat das Verfahren zur Systemakkreditierung erfolgreich bestanden.

Die Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) hat das Verfahren der Systemakkreditierung bestanden. Für ihr Qualitätsmanagementsystem in Lehre und Studium hat sie als bundesweit zwölfte Hochschule Ende Juni 2013 das begehrte Siegel des Akkreditierungsrats erhalten. Es gilt sechs
Jahre. Die HDM kann ihre Bachelor- und Masterstudiengänge künftig ohne externe Begutachtung akkreditieren. Diese war bislang Voraussetzung für die Einrichtung von Studienangeboten.

„Mit der Systemakkreditierung sind wir unserem Ziel, Autonomie und Selbstverantwortung zu leben, ein großes Stück näher gekommen“, erklärt Rektor Professor Dr. Alexander W. Roos. Der positive Abschluss des Verfahrens bescheinigt der Medienhochschule über ein Qualitätsmanagementsystem zu verfügen, das über alle Fakultäten hinweg für gute Studien- und Lehrbedingungen sorgen soll. Mit der neu gewonnenen Freiheit will die HdM verantwortungsbewusst umgehen. „Wir brauchen Spielräume, um uns in der Bildungslandschaft nach wie vor erfolgreich zu positionieren. Im Gegenzug verpflichten wir uns, die Qualität unserer Studienprogramme kontinuierlich und gewissenhaft zu überprüfen. Das ist in unserem ureigenen Interesse“, so Rektor Roos.

Auf dem Weg zur Systemakkreditierung

Die Systemakkreditierung wurde durch das Bayreuther Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut (ACQUIN) bescheinigt. Zuvor hatte ein von ACQUIN bestelltes Expertengremium aus Wissenschaftsmanagern, Berufspraktikern und Studierenden das Qualitätsmanagementsystem der HDM über einen Zeitraum von zwei Jahren geprüft. Rektor Roos: „Die Systemakkreditierung hat unser Qualitätsverständnis vertieft. Wir mussten einige Hürden meistern, doch inzwischen sind die Prozesse zur Qualitätsentwicklung nachhaltig etabliert und akzeptiert.“
Zur Vorbereitung auf die Systemakkreditierung hat die Hochschule der Medien 2009 bestehende und neue Elemente zu einem hochschulweiten System der Qualitätssicherung zusammengeführt. Nach einem Audit zur institutionellen Qualitätssicherung durch die Evaluationsagentur Baden-Württemberg (evalag) wurde im Frühjahr 2011 die Zulassung bei ACQUIN in Bayreuth beantragt. Ende Juni 2013 wurde die HDM akkreditiert.
Derzeit haben in Deutschland zwölf Hochschulen den Prozess der Systemakkreditierung durchlaufen, neben der HDM zwei weitere staatliche Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, fünf Universitäten (unter anderem die Universität Stuttgart), drei private Fachhochschulen und die
Duale Hochschule Baden-Württemberg.

Zur Systemakkreditierung

Eine positive Systemakkreditierung bestätigt einer Hochschule oder Universität die Eignung und Wirksamkeit ihres Qualitätssicherungssystems, um die Qualität ihrer Studienprogramme aufrechtzuerhalten. Berücksichtigt werden müssen dabei die Kriterien des Deutschen Akkreditierungsrats, der Kultusministerkonferenz sowie die "Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area" (ESG).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

BVDM: Baldige Umstellung auf neue Druckbedingungen empfohlen

Farbunterschiede bei Proofs – Bundesverband Druck und Medien appelliert an die Branche zur Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen ...

Um das Problem der Farbunterschiede auf Papieren mit optischen Aufhellern (engl. OBAs, „Optical Brightening Agents“) unter Normlichtquellen zu umgehen, liegt seit kurzem das vollständige Lösungspaket vor. Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) empfiehlt Agenturen, Verlagen, Druckereien und Endkunden die baldige Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen und Proofpapiere, wie der BVDM aktuell meldet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...