Weiterempfehlen Drucken

Mammut-Projekt: 800 Mio. personalisierte Etiketten für die Markenkampagne "Share a Coca Cola"

Zwölf HP-Indigo-Druckmaschinen produzieren drei Monate lang rund um die Uhr
 

800 Mio. personalisierte Etiketten für die Markenkampagne "Share a Coca Cola" sind auf zwölf HP-Indigo-WS6000-Digitaldruckmaschinen entstanden.

Man nehme zwölf Digitaldruckmaschinen der HP-Indigo-WS6000er-Reihe und lasse sie drei Monate lang rund um die Uhr produzieren – so hat HP nach eigener Aussage nun den Rekord im Dauerbetrieb gebrochen. Für die personalisierte Markenkampagne "Share a Coca Cola" von Deutschlands größtem Getränkehersteller sind auf diese Weise 800 Millionen Etiketten entstanden. Bei der Kampagne, die am 1. Mai startete und Kunden in 32 europäischen Ländern ansprechen soll, wird das klassische Coca-Cola-Logo auf den Flaschen (Coca-Cola, Coca-Cola light und Coca-Cola Zero) mit 150 der beliebtesten Vor-, Spitz- und Kosenamen des jeweiligen Landes ersetzt. Für die Produktion der personalisierten Etiketten wurde die konventionelle mit der digitalen Drucktechnik kombiniert.

Die Leitung des – so HP – bislang größten Druckauftrags, der je mit Digitaldruckmaschinen der Serie HP Indigo WS6000 durchgeführt wurde, hatte Peter Overbeek von der Firma Eshuis, einer Etikettendruckerei mit Sitz im niederländischen Dalfsen. Beteiligt waren insgesamt acht Druckereien in ganz Europa, die die Produktion der personalisierten Etiketten auf zwölf Digitaldruckmaschinen der Serie HP Indigo WS6000 koordinierten. Knapp drei Monate lang seien die Maschinen rund um die Uhr gelaufen und produzierten die 800 Millionen Etiketten für Coca-Cola. Mit einer durchschnittlichen Maschinenverfügbarkeit von 86 Prozent haben die Indigo-WS6000-Digitaldruckmaschinen während des monatelangen Dauerdrucks ihre Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt, so HP.

 

Der universelle, statische Inhalt der Etiketten wurde zunächst konventionell auf 38-Mikrometer-BOPP-Folie gedruckt. Anschließend wurden die Rundumetiketten mit Digitaldruckmaschinen der Serie HP Indigo WS6000 mit den Namen personalisiert. Alle Indigo-Digitaldruckmaschinen, die für das Projekt eingesetzt wurden, besaßen identische Konfigurationen und Einstellungen, um deckungsgleiche Produktionsergebnisse zu gewährleisten. Um die Einheitlichkeit der Coca-Cola-Markenfarbe auf allen Maschinen sicherzustellen, wurde die Farbrezeptur für die Druckfarbe von Indigo-Fachleuten vorgegeben, die dann als Maßstab für sämtliche Analog- und Digitaldruckerzeugnisse der Share-a-Coca-Cola-Kampagne diente. Die vorgegebene Rezeptur werde Coca-Cola zukünftig als Referenzfarbe nutzen.

Zusammen mit den Coca-Cola-Verpackungen gibt auch das Internetportal www.shareacocacola.com den Verbrauchern die Möglichkeit, die Kampagne virtuell auf der ganzen Welt teilen zu können. So ermögliche es die Website Konsumenten, virtuelle Dosen zu gestalten und zu personalisieren und diese anschließend an Facebook-Freunde zu verschicken.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heer Gruppe nimmt Inkjetrolle Ricoh pro VC60000 offiziell in Betrieb

Umsatz und Gewinn des Digitalgeschäfts soll gesteigert werden

Im Februar begannen die Aufbauarbeiten, nun hat die zur Heer Gruppe gehörende Walter Digital GmbH die neue Inkjetrolle Pro VC60000 von Ricoh offiziell in Betrieb genommen. Mit der Investition erweitert das Unternehmen aus Korntal-Münchingen seine Digitaldruck-Kapazitäten unter dem Dach von Körner Druck am Standort Sindelfingen, wo auch der Rollenoffset-Druck der Unternehmensgruppe zu finden ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...