Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: 100 junge Menschen beginnen ihre Ausbildung

Bei der Heidelberger Druckmaschinen AG startet das neue Ausbildungsjahr – mit zwei Auszubildenden aus Portugal
 

Einstelljahrgang 2014 der Heidelberger Druckmaschinen AG am Standort Wiesloch-Walldorf.

Der 1. September 2014 dürfte für António José Pinheiro Azevedo und Renato Filipe Torres Carvalho ein ganz besonderer Tag sein. Die beiden jungen Portugiesen aus Wieslochs Partnerstadt Amarante beginnen bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) im Werk Wiesloch-Walldorf mit ihrer Ausbildung zum Medientechnologen Druck bzw. zum Mechatroniker. Heidelberg unterstützt damit ein Projekt der Stadt Wiesloch, junge Menschen aus der von hoher Jugendarbeitslosigkeit geprägten Region Nordportugals in die Metropolregion Rhein-Neckar zu holen und ihnen hier eine qualifizierte Ausbildung zu bieten, wie der Drucksystem-Hersteller meldet.

Seit Mitte Juni sind Pinheiro Azevedo und Torres Carvalho bereits in Wiesloch. An zwei Tagen pro Woche absolvieren sie ein Praktikum im Werk, an drei Tagen lernen sie intensiv Deutsch. Um ihnen den Start in ihrem neuen Umfeld zu erleichtern, stellt ihnen Heidelberg portugiesische Muttersprachler als Paten zu Seite.

Insgesamt beginnen am 1. September an sechs deutschen Heidelberg-Standorten 100 junge Menschen in 15 Ausbildungsberufen und in einer Vielzahl von Studiengängen ihr Berufsleben. In Heidelberg und Wiesloch-Walldorf starten 66 Auszubildende. Schwerpunkte sind traditionell die Bereiche Technik, Wirtschaft und Medien. Trotz der anhaltenden Umbrüche im Unternehmen bleibt die Ausbildungsquote mit 6 Prozent konstant hoch. Über alle Lehrjahre hinweg zählt Heidelberg rund 400 Auszubildende, davon 250 in Wiesloch-Walldorf und Heidelberg.

Dabei ist die Art der Ausbildung auch 2014 breit gefächert. Die „klassische“ Lehre etwa zum Industriekaufmann oder zum Mechatroniker ist genau so darunter wie ein halbes Dutzend unterschiedlicher Studiengänge an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW). Ergänzt wird die Studienausbildung durch ein den Masterstudiengang begleitendes Traineeprogramm, derzeit in den Studienrichtungen Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. 

Darüber hinaus bildet Heidelberg zehn junge Mitarbeiter anderer Unternehmen überwiegend aus den Bereichen Maschinenbau und Chemie aus. 

Durchweg positive Erfahrungen hat Heidelberg nach eigenen Angaben bisher auch mit dem Tariflichen Förderjahr gemacht, mit dem benachteiligten Jugendlichen der Einstieg ins Berufsleben erleichtert werden soll. Nachdem sich das Unternehmen bereits viele Jahre in Förderprogrammen engagiert hatte, wurden erstmals im Herbst 2013 am Standort Wiesloch-Walldorf 16 Plätze im Tariflichen Förderjahr angeboten. Von diesen 16 Praktikanten erhielten jetzt neun einen Ausbildungsvertrag bei Heidelberg, zwei bei Partnerunternehmen. 

Wer sich für eine Ausbildung bzw. ein Studium ab 2015 bei der Heidelberger Druckmaschinen AG interessiert, findet Informationen unter dem Punkt „Karriere“ auf www.heidelberg.com (Unternehmen & Neuigkeiten).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

PDF Days Europe 2017: Blick in die „Zukunft von PDF“

Während der Veranstaltung in Berlin wird das Geheimnis um das Projekt „Camelot2“ gelüftet

Nichts weniger als einen Blick in die „Zukunft von PDF“ verspricht das Veranstaltungsprogramm der PDF Days Europe 2017 in Berlin (15. bis 16. Mai, SI Steglitz International Hotel). Das liegt natürlich nicht zuletzt an „Camelot2“. Dieser Projektname steht für eine Erweiterung der PDF-Technologie, die derzeit unter Hochdruck von der PDF Association entwickelt wird. Während der PDF Days Europe soll der eigentliche Name der Technologie, die Einsatzmöglichkeiten sowie der aktuelle Status bekannt gegeben werden. Zudem werden in über 35 weiteren aktuellen Beiträgen (deutsch-/englischsprachige Präsentationen, Anwenderberichte, Workshops) alle spannenden Bereiche der PDF-Technologie beleuchtet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...