Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Das Finish im Rampenlicht

Erfolgreicher Postpress-Event

Über 800 Fachbesucher zählte die Veranstaltung ?Das Finish entscheidet!?, die die Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH vom 15. bis zum 17. Mai 2003 in Düsseldorf durchführte. Den aus ganz Deutschland und auch der Schweiz angereisten Besuchern zeigte Heidelberg ein sportliches Programm mit Ziellinie "fertiges Endprodukt". Die Weiterverarbeitung präsentierte sich in den sechs Disziplinen Schneiden, Stanzen, Wenden, Falzen, Heften und Binden. Großes Interesse fand die erstmalig live dargestellte Vernetzung vom Polar-Schneidesystem über die Falzmaschine Stahlfolder KD 78 bis hin zum Sammelhefter ST 400. In Aktion zu sehen war auch der Heidelberg Probinder, der die mechanische Drahtkammbindung im Digital- und Offsetdruck umsetzt. Da er nahezu keine Rüstzeiten benötigt, ist mit dem Probinder die Auflage eins umsetzbar. Zusätzlich wurde ein Trickfalz gezeigt, der komplett in einem Arbeitsgang auf dem Flexomailer hergestellt wurde. Den Bereich der Weiterverarbeitung betrachtet Heidelberg als wichtigen Wachstumsmarkt für die grafische Industrie. "Postpress ist ein wichtiger Bestandteil unseres Produktspektrums", erklärte Marcel Kiessling, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschlandvertriebes von Heidelberg bei einer abendlichen Podiumsdiskussion. "Ohne diesen letzten Schritt gibt es kein Endprodukt." Nur hier ließen sich Differenzierung, Qualität und Wertschöpfung endgültig erzeugen, so Kiessling weiter. Um die Potentiale der Weiterverarbeitung den Endkunden zu erläutern, bedürfe es mehr Marketing. "Wir bieten die benötigten Lösungen dazu an, um das Finish zu rationalisieren und um die Endprodukte interessant zu gestalten", ergänzte Dr. Jürgen Rautert, Leiter Geschäftsbereich Postpress bei Heidelberg. In die Weiterverarbeitung würden momentan die meisten Investitionen fließen, führte auch Michael Neugart aus, Geschäftsführer von Polar-Mohr. "50 Prozent des Personals ist dort beschäftigt und von daher wird hier in halb- und vollautomatische Maschinen investiert, um die Wertschöpfung zu erhöhen und den Kostendruck zu senken", so Neugart.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Digital gedruckte Tapeten: Wachstumsmarkt für Druckdienstleister?

Karsten Brandt vom VDT gibt Hinweise zu Qualitätsstandards und europäische Anforderungen

Der Digitaldruck von Tapeten gehört zu den Marktsegmenten, die Wachstum versprechen. Zumindest lassen das die Zahlen der vergangenen Jahre vermuten, wie eine Untersuchung der IGI, der International Wall Coverings Association, herausgefunden hat. Demnach sei der weltweite Anteil digital gedruckter Tapeten von 2012 bis 2017 um 18 Prozent gestiegen. Konkrete Zahlen über den Markt digital gedruckter Tapeten in Deutschland gibt es leider nicht – doch über den allgemeinen Tapetenmarkt hierzulande konnte  Karsten Brandt vom Verband der Deutschen Tapetenindustrie (VDT) Auskunft geben – mit wertvollen Hinweisen für Druckdienstleister, die am digitalen Tapetendruck interessiert sind.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...