Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg produziert live auf der IAA

Technologiepartner für Autohersteller- und Zulieferer
 

IAA-Besucher des Mercedes-Benz-Messestandes können das Design von Zierteilen des Interieurs eines Smarts selbst individuell konfigurieren.

Einen Druckmaschinenhersteller erwartet man eigentlich nicht auf der IAA. Trotzdem ist auch die Heidelberger Druckmaschinen AG in diesem Jahr auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zu finden – als Technologiepartner für verschiedene Autobauer. Mit den Digitaldrucklösungen des Unternehmens lassen sich für die Automobilkunden Autoteile wie Tachoringe, Lüftungsdüsen, Leichtmetallfelgen etc. individuell bedrucken bzw. veredeln.

Bedruckte Zierteile für den Smart

Live auf dem Mercedes-Benz-Messestand werden beispielsweise individuelle Zierteile für den Smart mit dem 4D-Drucksystem Omnifire produziert. Der Ablauf ist durchgängig digitalisiert - vom ersten eigenen Designentwurf bis zum fertigen individuellen Zierteil. Kunden können in einer Konfigurator-App ausgewählte Zierteile für den Innenraum (Lüftungsdüsen, Instrumenten-Cover und Multi-Media-Interface-Blende) mit eigenen Motiven gestalten. Das Gesamtdesign lässt sich auf dem Tablet und als Virtual Reality (VR) betrachten. Anschließend wird das Design für den Druck optimiert und farbig sowie mit haptischen Effekten auf die Oberflächen der realen Bauteile gedruckt. Die Omnifire 250 steht in unmittelbarer Nähe zum Smart-Messestand im Mercedes FabLab (Ebene 1) in der Festhalle. Hier können Besucher das Bedrucken der Zierteile live sehen.

Leichtmetallfelgen farblich gestaltet

Am Stand von Borbet (Halle 4, Stand CO8) wird gezeigt, wie mit der Omnifire-Technologie Leichtmetallfelgen farblich gestaltet werden können. Auch aufwändige Farbverläufe sind laut Hersteller möglich.

Serienteile individualisiert

Pilotanwender der Omnifire 1000 ist der Automobilzulieferer Ritzi Lackiertechnik. Ritzi ist Spezialist für Oberflächenveredelung von Bauteilen unterschiedlicher Automobilhersteller wie zum Beispiel Tachoringe, Zierleisten, Schalter, Instrumententafeln und weitere veredelte Komponenten. Ritzi will die Omnifire 1000 in seinen industriellen Produktionsprozess integrieren, um sowohl Serienteile, als auch After-Sales-Teile mit unterschiedlichen farbigen Dekoren zu individualisieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verbände Druck und Medien: Start der "Branchenbefragung zur wirtschaftlichen Lage"

Druck- und Medienunternehmen zur Teilnahme aufgerufen

Die Verbände Druck und Medien rufen ab sofort Druck- und Medienunternehmen zur Teilnahme an einer Befragung zur wirtschaftlichen Lage der Branche auf. Denn das Wissen über die aktuelle Verfassung der Branche sowie über die Trends des Geschäftsumfelds spielt laut einer Pressemitteilung des Bundesverbandes Druck und Medien e.V. (BVDM) für jedes Unternehmen der Branche eine wichtige Rolle bei seinen strategischen Entscheidungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...