Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg richtet Ausbildung am Standort in Ludwigburg neu aus

Neues Konzept soll einen durchgängigen Praxisbezug schaffen

In Ludwigsburg bildet die Heidelberger Druckmaschinen AG Industriemechaniker und Mechatroniker aus. Seit einem Jahr kommt hierfür ein neues Ausbildungskonzept zum Einsatz, bei dem die Auszubildenden von Anfang in reale Produktionsaufgaben mit eingebunden werden.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG setzt seit einem Jahr am Standort Ludwigsburg auf ein neues prozessorientiertes Ausbildungskonzept. Dieses soll die Auszubildenden von Anfang an in die reale Produktion mit einbinden. Der Grund für die Neuausrichtung waren nach Informationen des Herstellers die Umstrukturierungen, die im Zuge der Wirtschaftkrise notwendig wurden.

Die Auszubildenden sind nun von Anfang an in reale Arbeitsaufgaben eingebunden, reine Übungsaufgaben gehörten fast vollständig der Vergangenheit an. So erledigen Sie laut Heidelberg bereits im ersten Ausbildungsjahr die große Projektarbeit an der Berufsschule – die Anfertigung eines Schraubstockes – eigenverantwortlich. Von der Projektplanung über die Teilebeschaffung bis hin zur Terminierung mit den Kollegen an der CNC-Fräsmaschine sowie Teilebearbeitung und Montage arbeiten sie selbstständig und nicht nach Anweisung.

Selbständigkeit und Eigenverantwortung sollen gefördert werden

Lernfortschritt, Bewertungen und Erfolge werden vom jeweiligen Ausbildungsbeauftragten und dem Auszubildenden halbjährlich in einem Entwicklungsbogen festgehalten. Neu ist auch, dass die Einweisung der Azubi-Kollegen beim Bereichswechsel, der alle zwölf Wochen stattfindet, von den Auszubildenden selbst vorgenommen wird. Im Zuge der Neuausrichtung ist auch die Zusammenarbeit mit den anderen Standorten des Heidelberger Ausbildungsverbundes, Wiesloch-Walldorf und Amstetten, intensiviert worden.

In Ludwigsburg werden Industriemechaniker und Mechatroniker ausgebildet. Zusätzlich werden Stellen für Studierende im Rahmen des Dualen Hochschulstudiums Baden-Württemberg für den späteren Einsatz in der Entwicklung, in der Produktion sowie im Product Management angeboten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...