Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg richtet Ausbildung am Standort in Ludwigburg neu aus

Neues Konzept soll einen durchgängigen Praxisbezug schaffen

In Ludwigsburg bildet die Heidelberger Druckmaschinen AG Industriemechaniker und Mechatroniker aus. Seit einem Jahr kommt hierfür ein neues Ausbildungskonzept zum Einsatz, bei dem die Auszubildenden von Anfang in reale Produktionsaufgaben mit eingebunden werden.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG setzt seit einem Jahr am Standort Ludwigsburg auf ein neues prozessorientiertes Ausbildungskonzept. Dieses soll die Auszubildenden von Anfang an in die reale Produktion mit einbinden. Der Grund für die Neuausrichtung waren nach Informationen des Herstellers die Umstrukturierungen, die im Zuge der Wirtschaftkrise notwendig wurden.

Die Auszubildenden sind nun von Anfang an in reale Arbeitsaufgaben eingebunden, reine Übungsaufgaben gehörten fast vollständig der Vergangenheit an. So erledigen Sie laut Heidelberg bereits im ersten Ausbildungsjahr die große Projektarbeit an der Berufsschule – die Anfertigung eines Schraubstockes – eigenverantwortlich. Von der Projektplanung über die Teilebeschaffung bis hin zur Terminierung mit den Kollegen an der CNC-Fräsmaschine sowie Teilebearbeitung und Montage arbeiten sie selbstständig und nicht nach Anweisung.

Selbständigkeit und Eigenverantwortung sollen gefördert werden

Lernfortschritt, Bewertungen und Erfolge werden vom jeweiligen Ausbildungsbeauftragten und dem Auszubildenden halbjährlich in einem Entwicklungsbogen festgehalten. Neu ist auch, dass die Einweisung der Azubi-Kollegen beim Bereichswechsel, der alle zwölf Wochen stattfindet, von den Auszubildenden selbst vorgenommen wird. Im Zuge der Neuausrichtung ist auch die Zusammenarbeit mit den anderen Standorten des Heidelberger Ausbildungsverbundes, Wiesloch-Walldorf und Amstetten, intensiviert worden.

In Ludwigsburg werden Industriemechaniker und Mechatroniker ausgebildet. Zusätzlich werden Stellen für Studierende im Rahmen des Dualen Hochschulstudiums Baden-Württemberg für den späteren Einsatz in der Entwicklung, in der Produktion sowie im Product Management angeboten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...