Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg unterstützte Technik AG für Mädchen

Arbeitsgemeinschaft in Zusammenarbeit mit der IHK Rhein-Neckar
 

Die zehn Teilnehmerinnen der Technik AG (im Vordergrund) im Ausbildungszentrum der Heidelberger Druckmaschinen AG am Standort Wiesloch-Walldorf.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG will mit einer "Technik AG für Mädchen" mehr junge Frauen für technische Berufe begeistern. Initiiert und unterstützt wurde die AG von der IHK Rhein-Neckar.

Zwischen November 2011 und März 2012 kamen insgesamt zehn Schülerinnen der Theodor-Heuss-Schule Oftersheim, der Bertha-Benz-Realschule Wiesloch und der Realschule Waibstadt jeweils einen Nachmittag in der Woche zu Heidelberg nach Wiesloch-Walldorf. Begleitet von Heidelberg-Auszubildenden fertigten die Mädchebn aus den Klassenstufen 7 und 8 einen so genannten "heißen Draht" an, ein Geschicklichkeitsspiel, bei dessen Herstellung mechanische und elektronische Funktionsweisen kennengelernt und angewendet wurden. Das Resultat sowie die Projekterkenntnisse wurden am 21. Juni im Ausbildungszentrum von Heidelberg am Standort Wiesloch-Walldorf präsentiert. Vor rund 50 Gästen stellten die zehn Mädchen ihr Projekt vor und diskutierten im Anschluss über Berufswahlmöglichkeiten und Perspektiven.

Der Druckmaschinenhersteller möchte mit dem Projekt mehr Mädchen für technische Berufe begeistern, Hemmschwellen, geschlechtsspezifische Denkweisen und Ängste vor dem Arbeitsalltag abbauen sowie gerade die Schülerinnen, die sich in den Realschulen im Wahlpflichtfach nicht für "Technik" entschieden haben, ansprechen. "Aufgrund unserer bislang guten Erfahrungen wünschen wir uns bei Heidelberg noch mehr Frauen in technisch und naturwissenschaftlich orientierten Berufen. Immerhin beträgt der Anteil junger Frauen unter den Auszubildenden unseres Unternehmens gut 13 Prozent und ist damit fast sechsmal so hoch wie durchschnittlich im Metallgewerbe", so Werner Bader, Leiter berufliche Bildung bei Heidelberg. Die Technik AG für Mädchen soll bei entsprechendem Interesse ab November dieses Jahres erneut angeboten werden.
Heidelberg bildet in 14 Ausbildungsberufen sowie in Bachelor-Studiengängen in den Bereichen Technik, Medien und Wirtschaft aus.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Hamburger Druck- und Medienhaus Langebartels ISO-9001:2015-zertifiziert

Alteingesessenes hanseatisches Druck- und Medienhaus samt zweier Tochterunternehmen besteht Qualitätsmanagement-Prüfung

Nach erfolgreichem Audit haben das Druck- und Medienhaus Langebartels & Jürgens und dessen Tochterfirmen Faltschachtel Hamburg und Labann Display Ende des Jahres 2017 die ISO 9001:2015 erhalten. Die Dekra bescheinigte den drei Hamburger Unternehmen „optimale integrierte Unternehmensabläufe“. Das Qualitätsmanagement-System des Teams Langebartels erfülle sämtliche Vorgaben der Norm DIN EN ISO 9001:2015, der meist verbreiteten und bedeutendsten Norm im Qualitätsmanagement (QM).

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...