Weiterempfehlen Drucken

Heinemann Etiketten steigt mit einer Xeikon 3300 in den Digitaldruck ein

Kundennachfrage nach personalisierten und individualisierten Etiketten steigt

Geschäftsführer Michael Heinemann vor der neuen Xeikon 3300. Mit der Rollendigitaldruckmaschine ist die Etikettendruckerei nun auch im Digitaldruck tätig.

Die Heinemann Etiketten GmbH in Witterda bei Erfurt ist mit der Investition in eine Xeikon 3300 in den Digitaldruck eingestiegen. Für den Kauf der Rollendigitaldruckmaschine sei vor allem die steigende Nachfrage der Kunden nach personalisierten und individualisierten Etiketten gewesen, die sich im Flexo- und Siebdruck nicht rentabel produzieren lassen. Außerdem könne die Etikettendruckerei nun hochvolumige Aufträge mit einer großen Sortenzahl zeitnaher und kosteneffizienter im Digitaldruck realisieren.

Die Entscheidung ist laut Geschäftsführer Michael Heinemann auch wegen des sauberen und brillanten Druckbildes, der großen Materialvielfalt sowie wegen des lebensmittelechten Toners auf die Xeikon 3300 gefallen. Zusätzlich habe der einfache Materialwechsel, die Möglichkeit zum Einsatz der Farbe Weiß für transparente Kosmetiketiketten sowie Option des variablen Datendruckes eine große Rolle gespielt. Schließlich gehören, so Heinemann, Etiketten mit bestimmten Spezifikationsn und fortlaufenden Codes für Sicherheitsetiketten, die aufgrund einer individuellen Kennzeichnung nachverfolgbar sind und dem Schutz vor Plagiaten dienen, zu den am meisten nachgefragten Druckjobs für den Digitaldruck bei der Heinemann Etiketten GmbH.

Heinemann Etiketten wurde 1993 gegründet und beschäftigt heute 32 Mitarbeiter. Zum Leistungsportfolio gehören Selbstklebe-Etiketten für nahezu jede Industriebranche, wie zum Beispiel Automobil, Elektrotechnik, Lebensmittel und Schönheitspflege. Neben der Xeikon produziert das Unternehmen auch im Flexo- und Siebdruck.

Individuelle Etiketten von der Rolle

Die Xeikon 3300 erreicht laut Hersteller eine Produktionsgeschwindigkeit von bis 19,2 m/min. Das Rollendrucksystem verarbeitet skalierbare Rollenbreiten von 200 bis 330 mm und arbeitet mit einer Auflösung von echten 1.200 dpi. Verarbeitet werden können Standardmaterialien von 40 bis 350 g/m2 – von selbstklebenden Materialen, Papier, coextrudierten Folien, Cast PE, Polypropylen, PVC und PET bis hin zu Karton und Transfer- bzw. transparenten und opaken Folien. Dank des Vollrotationsdruckes mit variablen Abschnittslängen hängt die Druckgeschwindigkeit, so der Hersteller, weder von der Motivgröße noch von der Anzahl der verwendeten Farben an. Übrigens gibt es bei der Xeikon kein Klick-Kosten-Modell. Stattdessen wird bei dem Hersteller nach dem Tonerverbrauch gezahlt, und nicht nach den Kosten pro Laufmeter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela referiert in der Deutschen Nationalbibliothek

"Die Entwicklung des Druckmarkts und der Drucktechnologien seit 1990"

Bernhard Niemela, Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft (Ostfildern) ist einer der Referenten der Konferenz „Der Buch- und Informationsmarkt in Deutschland 1990 bis 2015“. Die zweitägige Veranstaltung findet vom 27. bis 28. April 2017 in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig statt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...