Weiterempfehlen Drucken

Helios veröffentlicht White Paper mit Alternativen zu Apple Xserve

Auslaufende Mac-OS-X-Serverdienste auf alternativen Systemen abbilden

Ein aktuelles White Paper von Helios zeigt auf, wie einige der auslaufenden Mac-OS-X-Serverdienste mit gleichwertigen Betriebssystem- oder Open-Source-Diensten ersetzt werden können. 

Die Helios Software GmbH (Garbsen) hat ein White Paper veröffentlicht, das die Frage behandelt, wie Anwender des auslaufenden Apple Xserve-Servers auf andere Systeme wechseln können. Das Dokument enthält detaillierte Informationen dazu, wie die Mac-OS-X-Serverdienste auf einem alternativen System abgebildet werden können. Wesentliche Apple-Kerntechnologien werden von den Helios-Serverlösungen für unterschiedliche Serverplattformen bereitgestellt, so dass es eine breitere Auswahl an Hardware und Betriebssystemen gibt, um den Xserve-Server zu ersetzen.

Mit dem Auslaufen des Xserve-Servers sind Anwender gezwungen, nach alternativer Serverhardware und kompatibler Serversoftware zu suchen. Während die meisten der verfügbaren Serverlösungen nur über eine eingeschränkte Mac-Clientunterstützung verfügen und wesentliche Apple Server-Kerntechnologien fehlen, stelle das Helios File-Server-Bundle Mac OS X Server kompatible AFP- und SMB/CIFS-Datei- und Druckserverdienste für Mac, Windows und Web-Clients zur Verfügung, so das Garbsener Entwicklungsunternehmen für plattformübergreifende Datei- und Druckserversoftware. Mit dem integrierten plattformübergreifenden Bonjour, der Spotlight-Suche, dem Time-Machine-Support und der Remote-Administration sei das File-Server-Bundle die beste Migrationslösung für Xserve-Kunden, behauptet Helios weiter.

Das englischsprachige White Paper „Mac OS X Server migration to a Helios server“ ist auf der Helios-Website kostenlos verfügbar. Die detaillierte Übersicht behandelt alle Mac-OS-X-Server-Funktionen und ist eine nützliche Hilfe für den gut geplanten Übergang in eine neue Serverlösung. Es beschreibt im Grundsatz, wie einige der Mac-OS-X-Serverdienste mit gleichwertigen Betriebssystem- oder Open-Source-Diensten ersetzt werden können. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...