Weiterempfehlen Drucken

Helmut Wittenzellner übernimmt Leitung des HDM-China-Projekts

Vor 21 Jahren durch Eberhard Wüst auf den Weg gebracht

Professor Dr. Helmut Wittenzellner hat die Leitung des China-Projekts der Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) übernommen. Wittenzellner folgt auf den Gründer und langjährigen Leiter des Projekts, Eberhard Wüst.
Professor Dr. Alexander W. Roos, Rektor der HDM, bedankte sich bei Professor Wüst in einer Feierstunde für sein Engagement und seine erfolgreiche Arbeit in der deutsch-chinesischen Hochschulkooperation zwischen der HDM und der Technischen Universität Xi´an (TUX). Wüst führte dieses Projekt 21 Jahre und wurde für seine Arbeit unter anderem von der chinesischen Regierung mit dem Freundschaftsorden ausgezeichnet, der höchsten Anerkennung, die China Ausländern zuteil werden lässt (1998).
Helmut Wittenzellner ist seit Oktober 1997 Professor für Betriebswirtschaft an der Hochschule. Sein Schwerpunkt ist Rechnungswesen Medien. Der neue Chef des China-Projekts hat an der HDM den Bereich Existenzgründung im Rahmen des Media Entrepreneur Center (MEC) für Betriebsübernahmen in der Druckbranche, Entrepreneurial Education und Training ausgebaut.
Eberhard Wüst hatte das China-Projekt vor über 20 Jahren gegründet. 1999 wurde der deutsch-chinesische Studiengang Druck- und Medientechnologie eingerichtet, dessen Absolventen einen Doppel-Abschluss erhalten. Im Herbst 2007 folgt ein Master-Studiengang „Drucktechnologie und Management“, der die Verfahrenstechnik der HDM und die wissenschaftliche Orientierung der TUX kombiniert. Auch dessen Absolventen erhalten einen Doppel-Abschluss. Denn Pflichtbestandteil des Studiums ist für deutsche und chinesische Studierende ein Aufenthalt im jeweiligen Partnerland. Ebenfalls im Oktober 2008 beginnt ein gemeinsamer deutsch-chinesischer Studiengang Verpackungstechnik.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...