Weiterempfehlen Drucken

Herma baut sein Labor für Haftmaterialien aus

Materialanalysen können nun schneller durchgeführt werden
 

Herma hat sein Labor für Materialanalysen und Tests weiter ausgebaut.

Der Haftmittelspezialist Herma (Filderstadt) hat sein Labor ausgebaut und damit die Reaktionszeiten für Materialanalysen reduziert. „Bereits 24 Stunden nach Eintreffen des zu untersuchenden Materials können wir jetzt in der Regel eine qualifizierte Aussage treffen“, erklärt Geschäftsführer Dr. Thomas Baumgärtner. „Das erlaubt es uns, schneller Empfehlungen für gleichwertige Produkte zu geben oder technischen Kundenfragen zu beantworten.“ Ausgenommen seien davon natürlich Messungen, die aufgrund ihrer festgelegten Vorgaben mehr Zeit in Anspruch nehmen, wie etwa Klimawechseltests.

„Für viele Etikettendruckereien sind kurze Reaktionszeiten bei Materialanalysen inzwischen ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihrer Lieferanten“, erläutert Dr. Baumgärtner zum Hintergrund. „Denn selbst Etiketten werden zunehmend just-in-time gefertigt, auch Angebote erwarten Etikettenverwender immer schneller.“ Unvorhergesehene Unterbrechungen bei Auszeichnungsprozessen ziehen außerdem häufig einen Stillstand der vorgelagerten Produktion oder der nachgelagerten Logistikabläufe nach. „In einem solchen Fall ist es sehr wichtig, die Ursache schnell zu ermitteln."

Wichtig für eine zeitnahe Analyse sei stets Mustermaterial in ausreichender Menge. „Im Optimalfall sind das sowohl gefertigte Etiketten als auch unverarbeitetes Haftmaterial“, erklärt Dr. Baumgärtner. „Sehr hilfreich sind darüber hinaus genaue Anwendungs- bzw. Problembeschreibungen, wenn möglich mit Bildern oder Videos.“

 

Klimatests im eigenen Haus

Zu den Dienstleistungen des ausgebauten Labors von Herma gehören neben den üblichen Papier- und Folien- sowie Klebstoff- und Trennkraftmessungen auch Tests zu Klimabeständigkeit und Temperaturwechseleigenschaften. Herma arbeitet zudem eng mit den Herstellern gängiger Laser-, Tintenstrahl- und Thermodrucker zusammen. „Wir betreiben auch eine eigene UV-Flexo-Andruck- und eine Corona-Vorbehandlungsanlage", so Dr. Baumgärtner. Um Verspende­eigenschaften zu optimieren oder zu testen, könne Herma Haftmaterial zusätzlich auf das Know-how des Geschäftsbereichs Etikettiermaschinen zurückgreifen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Initiative Online Print (IOP) will Druckmaschinen für den Online-Druck standardisieren

Ziel sei es, Maschinenhersteller auf die Bedürfnisse des Online-Drucks hin zu sensibilisieren

Die Mitglieder der Initiative Online Print e.V. (IOP) wollen eine Initiative zur Standardisierung von Druckmaschinen für den Online-Druck starten. Das wurde auf der Frühjahrsversammlung der IOP beschlossen. Ziel der Initiative sei es, die Druckmaschinenhersteller bezüglich der besonderen Bedürfnisse der Online-Print-Industrie zu sensibilisieren und auf künftige Entwicklungen hinsichtlich Performance, Bedienbarkeit und Standardisierung Einfluss zu nehmen. So soll in den nächsten Wochen bereits Kontakt zu den wichtigsten Herstellern aufgenommen und im direkten Austausch an Lösungen gearbeitet werden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...