Weiterempfehlen Drucken

Herma schließt 3,5 Mio. Euro teuren Aus- und Umbau ab

Neue Büros mit rund 60 Arbeitsplätzen und Zentralisierung wichtiger Funktionen
 

Für insgesamt 3,5 Mio. Euro hat Herma seinen Hauptsitz in Filderstadt Bonlanden aus- und umgebaut.

Der Selbstklebespezialist Herma hat den 3,5 Mio. Euro teuren Aus- und Umbau seines Hauptsitzes in Filderstadt Bonlanden abgeschlossen. Dabei wurde der Verwaltungsbau auf dem Dach der Fertigung um ein zweistöckiges Gebäude erweitert. Auf rund 1.500 m² sind so neue Büros mit rund 60 Arbeitsplätzen entstanden. Zudem wurde der bestehende Verwaltungsbau renoviert. Mit dem Neubau hat Herma nicht nur der gewachsenen Belegschaft Rechnung getragen, sondern auch verschiedene Leitungs-, Vertriebs- und Marketingfunktionen zusammengeführt, die bislang auf verschiedene Gebäude verteilt waren.

Der eigentliche Bau sei dank des milden Winters nach 210 Tagen bereits im Sommer fertig gewesen, wie die beiden Herma-Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner erklären. „Im August haben die ersten Mitarbeiter ihre neuen Büros beziehen können. Da wir außerdem auch bestehende Büros in diesem Verwaltungsbau renoviert und ebenfalls auf den neuesten Stand der Haustechnik gebracht haben, wurde der komplette Umzug allerdings erst Anfang November abgeschlossen“, erläutert Schneller. Mit dem Neu- und Umbau trug das Unternehmen auch dem Wachstum Rechnung, der mit einer vergrößerten Belegschaft einherging. Von den inzwischen insgesamt 850 Mitarbeiter arbeiten derzeit 628 in Filderstadt.

Großer Anteil von Glas- und Holzmaterialien

Der Neubau ist von außen kaum als solcher zu erkennen, sollte doch das Gesamtbild des Unternehmens erhalten bleiben. Im Innenbereich dominieren – wie schon im bestehenden Teil dieses Gebäudes – Glas- und Holzmaterialien, die Offenheit, Klarheit und Zugänglichkeit symbolisieren sollen.  Auch Umweltaspekte spielten bei der Planung eine Rolle: Dank einer intelligenten Lüftungs- und Verschattungssteuerung kann das Unternehmen in dem neuen Gebäudeteil trotz der großen Fensterflächen weiterhin auf eine Klimaanlage verzichten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...