Weiterempfehlen Drucken

Hersbrucker Zeitung investiert in Redweb-Tools

Print Publisher und Atlas Asset Manager sollen für effizientere Nutzung der Ressourcen sorgen
 

Mittelrhein-Verlagsleiter Siegmund Radtke (vordere Reihe, Mitte) begrüßte zusammen mit seinem Redweb-Team (hintere Reihe von links: Projekte-Chef Sebastian Eiden, Bernhard Sänger (Vertrieb), Projektleiter Peter Still und Projektleiter Michael Herget) das Team der Hersbrucker Zeitung (vordere Reihe von links: Mediengestalterin Anne Meier, Redakteur Klaus Porta, Geschäftsführerin Ursula Pfeiffer und IT-Leiter Marc Büsen) zum Kick-Off in Koblenz.

Die Pfeiffer Verlag und Medienservice GmbH & Co. KG wird ihre Hersbrucker Zeitung künftig mit dem Print Publisher von Redweb (Koblenz) gestalten. Zudem soll die Asset-Management-Lösung von Redweb, der Atlas Asset Manager, das veraltete Archiv in Hersbruck ablösen. Der Projektstart ist erfolgt, das Go-Live der neuen Produktion wird in einigen Wochen erfolgen.

Hintergrund der Entscheidung für eine neue Lösung war, dass die notwendige technische Umgebung für das bisherige Redaktionssystem aus Italien (auf Quark-Basis), mit dem man eigentlich zufrieden war, veraltet ist. Um etwa Texte schnell auf die Webseite zu bekommen, mussten deshalb bisher viele Zwischenlösungen und Workarounds in der IT gebastelt werden. Nun bekomme die Hersbrucker Zeitung ein System auf dem technisch aktuellsten Stand, mit dem die Optionen für den Online-Kanal besser gestaltbar seien. Mit dem Print Publisher könne man verstärkt mit Mustern und Vorlayouts arbeiten, wovon man sich auch eine Effizienzsteigerung und Standardisierung beim Printprodukt erhoffe.

Der internetbasierte Print Publisher muss nicht mehr an jedem Arbeitsplatz installiert werden, sondern ist per Login von überall aus zugänglich. Die Hersbrucker Zeitung erwartet deshalb neben internen Vorteilen auch eine effizientere Zusammenarbeit mit freien Mitarbeitern, die in Zukunft direkt vom Ort des Geschehens aus zuarbeiten können, falls nötig.

Zur Investition überzeugt habe den Pfeiffer Verlag das Konzept von Redweb, dass die Software aus der Redaktion heraus entwickelt wird (Entwickler von Redweb ist der Koblenzer Mittelrhein-Verlag). Zudem freut sich die Zeitung darüber, jetzt ohne Indesign auszukommen und ein integriertes Archiv zu erhalten.
Noch im Juli wird das Team der Hersbrucker Zeitung wieder in Koblenz zum gemeinsamen Customizing-Workshop erwartet. Bis zum Go-Live der Lösung werden dann gemeinsam alle Funktionen gemäß den Hersbrucker Anforderungen eingerichtet.

Hintergrundinformation:
Die Hersbrucker Zeitung erscheint im Pfeiffer Verlag mit einer gedruckten Auflage von mehr als 8.000 Stück. Den Mantel erhält die Hersbrucker Zeitung von den Nürnberger Nachrichten. Im selben Verlag erscheint die Monatszeitschrift „Hersbrucker Schweiz“ mit einer Auflage von 16.000 Stück. Online erscheint die Hersbrucker Zeitung im Medienverbund Nürnberger Land zusammen mit den Partnerverlagen aus Feucht und aus Lauf. Gemeinsam mit Lauf wird zudem eine Wochenzeitung (Auflage 48.000 Stück) herausgegeben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...