Weiterempfehlen Drucken

HDM: Bewerberinteresse ungebrochen – Studienplätze 2013/14 ausgebucht

Spitzenreiter der Nachfrage: Studienrichtung Werbung und Marktkommunikation
 

Das Interesse an den Print-Studiengängen der HDM ist gestiegen.

7.246 junge Menschen wollen zum Wintersemester 2013/14 an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) studieren, rund 150 mehr als im Vorjahr. Das Interesse an einem der 759 Studienplätze in 19 Bachelor- und Masterstudiengänge, die im Oktober starten, steigt erneut auf Rekordhöhe. Absoluter Spitzenreiter ist die Studienrichtung Werbung und Marktkommunikation. Die printorientierten Studiengänge konnten in der Bewerbergunst punkten.

Am stärksten gewachsen ist das Bewerberinteresse für die Bachelorstudiengänge Medienwirtschaft (1.191 Bewerber, Vorjahr: 1034) und Crossmedia-Redaktion. Dafür haben sich dreimal mehr junge Menschen entschieden (196, Vorjahr: 66). Bei den Aufbaustudiengängen hat das Angebot Elektronische Medien am meisten zugelegt (438 Bewerber, Vorjahr 317).

Hochschulweit kommen fast zehn Bewerber auf einen Studienplatz. „Das Interesse an einem Studium im Medien-Bereich ist anhaltend hoch. Die unterschiedlichen Medien-Branchen bieten nach Studienabschluss spannende Perspektiven“, freut sich Professor Dr. Mathias Hinkelmann, Prorektor für Lehre der HdM. Das Zulassungsverfahren in den Bachelorstudiengängen sei so gut wie abgeschlossen und die neuen Studenten hätten sich bereits eingeschrieben. „Die HDM ist ausgebucht. Die Bewerber haben die Studienplätze gerne angenommen“, so Hinkelmann weiter.

Der Top-Favorit der Studieninteressenten ist wie in der Vergangenheit der Studiengang Werbung und Marktkommunikation. 2.346 Interessenten – ein Drittel aller Bewerber um einen Studienplatz an der HDM – möchte Werbe- und Kommunikations-Experte werden (Vorjahr: 2.501). Das Angebot zählt neben Medienwirtschaft und Audiovisuelle Medien (742 Bewerbungen, Vorjahr: 856) zu den gefragtesten der HDM.

Jeweils knapp 40 junge Menschen mehr möchten Print-Media-Management (Vorjahr: 95) oder Druck- und Medientechnologie (Vorjahr: 93). Dort werden zum Wintersemester mit Graphic Arts Technologie oder Digital Publishing neue Schwerpunkte angeboten. Deutlich zugenommen hat auch das Interesse für den Aufbaustudiengang Print & Publishing. Dafür gingen 43 Bewerbungen ein (Vorjahr: 28).

In nahezu allen anderen Studiengängen der HDM von Medieninformatik über Informationsdesign bis zu Online-Medien-Management oder Computer Science and Media ist das Bewerberinteresse konstant. Leicht rückläufig im Vergleich zum Vorjahr, aber auf hohem Niveau in der Bewerbergunst, bewegen sich die Studiengänge Bibliotheks- und Informationsmanagement oder Wirtschaftsinformatik und digitale Medien.

Vor dem Hintergrund des doppelten Abiturjahrgangs 2012 hat die HDM ihr Studienplatzangebot in den letzten Jahren stark ausgebaut. Sie bietet insgesamt 50 Prozent mehr Studienplätze für Anfänger an als vor sechs Jahren. Weitere Infos: www.hdm-stuttgart.de/studienangebot.

Anzeige

Leserkommentare (1)

Jürgen | Dienstag, 13. August 2013 12:16:02

Studienrichtung Werbung und Marktkommunikation

Schön, dass so viele junge Menschen doch Interesse an Werbung und Marktkommunikation haben. Allerdings sehe ich es als Fehler an, dass die einzige Voraussetzungen dieses Studiums ein bestandenes Abitur ist. Eine abgeschlossene Berufsausbildung auf diesem Gebiet - sozusagen von der Pike auf gelernt - ist nicht durch ein Studium ersetzbar. Es fehlen einfach praktischen Erfahrungen......

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...