Weiterempfehlen Drucken

Hochschule der Medien: Neue Schwerpunkte im Studiengang Druck- und Medientechnologie

Start zum Wintersemester 2013/2014
 

Die Hochschule der Medien in Stuttgart setzt ab Herbst 2013 neue Studienschwerpunkte im Bachelorstudiengang Druck- und Medientechnologie.

Ab Herbst werden an der Hochschule der Medien (HdM) neue Studienschwerpunkte im Bachelorstudiengang Druck- und Medientechnologie angeboten: „Graphic Arts Technology“ und „Digital Publishing“. Bis zum 15. Juli 2013 können sich Interessenten online direkt auf die Schwerpunkte bewerben.

Technik und Technologie aller Druckverfahren stehen bei „Graphic Arts Technology“ im Mittelpunkt des Studiums. Studierende erstellen ein Printprodukt und begleiten die Herstellungsschritte von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt. Der Schwerpunkt „Digital Publishing“ ist das richtige Angebot für Studieninteressenten, die crossmediale Produkte erstellen wollen, sich für gedruckte Kataloge oder Magazine und die passenden Apps auf Tablets oder Smartphones begeistern. Die Studiendauer beträgt in beiden Schwerpunkten sieben Semester, Absolventen erwerben den Grad „Bachelor of Engineering“.

Bei Graphic Arts Technology“ stehen zu Beginn natur- und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen sowie betriebswirtschaftliches Basiswissen auf dem Studienplan. Danach geht es um die klassische Printmedienproduktion, in allen Druckverfahren, in Theorie und Praxis. Für die Druckformherstellung bis zum Druck und der Weiterverarbeitung stehen Labore und ein umfangreicher Maschinenpark zur Verfügung, die „hands-on“ genutzt werden können. Die Ausstattung der HdM ist hier europaweit einzigartig. Lehrveranstaltungen zu Gestaltung und zur Informationstechnik runden die Projektarbeiten ab. Studenten setzen sich mit den Herausforderungen der klassischen grafischen Produktion, wie etwa Colormanagement oder Workflowoptimierung, ebenso auseinander wie mit Forschungsthemen aus den Bereichen funktioneller Druck oder gedruckte Elektronik. Mit Wahlfächern aus Technik, Betriebswirtschaft, Publishing, Medieninformatik und Verpackung können sie im Hauptstudium eine erste Spezialisierung für ihr künftiges Berufsfeld vornehmen. Im praktischen Studiensemester sammeln die Studenten Erfahrungen bei Mediendienstleistern, in Prepress- Studios, in Druckereien, bei Herstellern von Druckmaschinen, in Druck- und Verlagshäusern oder in Industrie und Handel.

Die Digital Publishing-Experten der HdM lernen im Grundstudium neben den gestalterischen Grundlagen vor allem die Informationstechnik um Medienprodukte professionell umzusetzen. Für die automatisierte Produktion von Print- und Digitalmedien sowie für die Steuerung von Medienworkflows lernen die Studierenden Grundlagen im Bereich der digitalen Dokumente, in den Datenbanken sowie in der Programmierung. Das Hauptstudium ist überwiegend projektbezogen organisiert. Studierende lernen in Projekten, wie sie Abläufe in der Medienproduktion planen und umsetzen und Medienelemente kombinieren. Dafür stehen Labore für IT- und Prepress-Systeme sowie für digitale Fotografie zur Verfügung.

Bewerbungsschluss für den Start im Oktober ist der 15. Juli 2013. Im Wintersemester werden 30 Studienplätze für den Schwerpunkt „Graphic Arts Technology“" angeboten, 25 stehen für „Digital Publishing“ bereit. Weitere Infos: www.hdm-stuttgart.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

"Germany first" für Bildband „Obama – The Call of History“

Zur Wurzel-Mediengruppe gehörender Status Verlag vertreibt amerikanische Originalausgabe des Bildbandes exklusiv und vorab im deutschsprachigen Raum

Diesmal heißt es Germany first! In den USA kommt er erst am 27. Juni in den Handel: der 320-seitige Bildband „Obama – The Call of History“. Doch im deutschsprachigen Buchhandel ist der hochwertige Bildband mit 275 Bildern und Texten von Peter Baker, Chefkorrespondent des Weißen Hauses für die New York Times, bereits jetzt erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...