Weiterempfehlen Drucken

Höhn Digital Services investiert in den großformatigen Digitaldruck

Unternehmen nimmt Fujfilm Acuity Advance 4006, einen Laminator und einen Schneideplotter in Betrieb
 

Der Ulmer Druckdienstleister Höhn Digital Services hat in eine Fujifilm Acuity Advance 4006 investiert.

Die Höhn Digital Services GmbH in Ulm hat mit der Investition in eine Fujifilm Acuity Advance 4006 ihr Leistungsspektrum bei der kleinauflagigen Herstellung von hochwertigen Displays und Verpackungen erweitert. Für die Veredelung der so produzierten großformatigen Druckbogen kommt zudem der neue Laminator Easylam Expert zum Einsatz, während der ebenfalls neue Schneideplotter der Kongsberg-XN-Reihe das Schneiden, Rillen, Ritzen, Perforieren oder auch das Fräsen der Bogen übernimmt.

Die neue Digitaldruckmaschine Fujifilm Acuity Advance 4006 kann unterschiedliche Kunststoffe, Metall, Holz oder auch kaschierte Materialien mit Abmessungen von 1,25 x 2,50 Meter und einer Stärke von bis zu 6 cm bedrucken. Möglich wird das durch den Einsatz von UV-härtenden Tinten. Höhn kann seinen Kunden damit einen deutlich größeren Spielraum bei der Bestellmenge und Materialauswahl für Displays und Verpackungen anbieten. Ausschlaggebend für die Wahl dieser Acuity-Digitaldruckmaschine sei unter anderem die Möglichkeit zur partiellen UV-Lackierung und zum Weiß-Druck gewesen. Dabei werden vier Tintenkanäle auf die Grundfarben CMYK konfiguriert und die beiden verbleibenden Kanäle auf Lack und/oder weiße Farbe. Gerade im hochwertigen Segment wie beispielsweise Beauty Care und Health Care seien diese Druck- und Veredelungsvarianten von großer Bedeutung. Auch die Druckqualität konnte den Bereichsleiter Joachim Wieland überzeugen: „Wir können mit dieser großformatigen Digitaldruckmaschine Drucke erstellen, die in jeder Hinsicht dem konventionellen Offsetdruck das Wasser reichen."

Der Digitaldruck ermöglicht Höhn die unkomplizierte und kostengünstige Herstellung von Mustern, Vorabauflagen und Kleinserien. Auf diese Weise könne der Einsatz von Displays dort interessant werden, wo bislang aus Kostengründen darauf verzichtet werden musste. Ein weiterer Vorteil des Digitaldruckes ist laut Höhn zudem die Möglichkeit der Individualisierung: Unterschiedliche Händlerlogos, Sprachen oder Preise sind variabel eindruckbar.

 

Ergänzend zur Digitaldruckmaschine hat das Unternehmen auch in die Druckveredelung investiert: Mit dem neuen Laminator Easylam Expert können in Handanlage großformatige Drucke bis zu einer Breite von 1,64 m mit Glanz- oder Mattfolie kaschiert werden. Ein ebenfalls neuer Schneideplotter der Kongsberg XN-Reihe übernimmt zudem das Schneiden, Rillen, Ritzen, Perforieren oder auch Fräsen der Bogen für die Weiterverarbeitung zu einem Display oder einer Verpackung.

Mit der Gesamtinvestition von einer knappen halben Million Euro folgt Höhn Digital Service nach eigener Aussage seiner Strategie, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu produzieren und den Kunden neben einer hohen Qualität auch eine breite Leistungspalette anzubieten. Das Unternehmen hat bereits Erfahrungen im Digitaldruck, denn schon seit 2010/2011 werden auf zwei Digitaldruckmaschinen kleinere oder individualisierte Druckauflagen wie Flyer, Prospekte und Verpackungen gedruckt.

Die Höhn-Gruppe beschäftigt an den Standorten Ulm und Biberach/Riß insgesamt 250 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...