Weiterempfehlen Drucken

Holzer Druck und Medien investiert in KBA Rapida 106 mit LED-UV-Trocknung

Die neue Offsetdruckmaschine mit sechs Farben und Lack soll im November installiert werden
 

Harald Wolfbauer (re.), Geschäftsführer von Holzer Druck und Medien, und Vertriebsleiter Jochen Hole (l.) präsentieren ein Kalenderblatt, das auf Spiegelkarton silber mit Deckweiß und 4-farbig im LED-UV noch bei KBA in Radebeul gedruckt worden ist. Mit der neuen Maschine kann diese Produktion künftig direkt bei dem Druckunternehmen im Allgäu erfolgen.

Das Allgäuer Druck- und Zeitungsverlagshaus Holzer Druck und Medien erweitert seinen Maschinenpark um eine Sechsfarben-Rapida 106 mit Lack und dreifacher Auslagenverlängerung. Die Mittelformatmaschine mit Zusatzausstattung für den Verpackungs- und Foliendruck soll im November dieses Jahres installiert werden. Sie wird für den UV-Mischbetrieb konfiguriert und ermöglicht durch den Einsatz von konventionellen und UV-Farben und -Lacken eine hohe Produktionsflexibilität.

Die Rapida 106 erreicht laut KBA eine Produktionsgeschwindigkeit von bis zu 20.000 Bogen pro Stunde. Für eine möglichst hohe Automatisierung und schnelle Jobwechsel sollen die ziehmarkenfreie Anlage (Drivetronic SIS), der simultane Druckplattenwechsel (Drivetronic SPC), Waschanlagen für parallele Waschprozesse (CleanTronic Synchro) und weitere Ausstattungsdetails sorgen.

Um die Druckprodukte möglichst schnell weiterverarbeiten zu können, ist die neue Sechsfarben-Rapida 106 mit der energiesparenden LED-UV-Trocknung ausgestattet. Der LED-Trockner kann je nach Produktion sowohl nach dem sechsten Druckwerk als auch in der Auslageverlängerung eingesetzt werden. Auch nach dem ersten Druckwerk ist die UV-Trocknung – z.B. nach dem Druck von Deckweiß – möglich. Die Qualitätsüberwachung und Farbsteuerung nach PSO-Vorgaben erfolgt über das Inline-Regelsystem Qualitronic Colorcontrol.

Über Holzer Druck und Medien

Während Holzer Druck und Medien in der Vergangenheit häufig mit aufwändigen und wertvollen Faksimile-Produkten für überregionale Aufmerksamkeit sorgte, bietet das Unternehmen mit Sitz in Weiler im Allgäu seinen Kunden heute mit dreidimensionalen Werbemitteln, Translation Management, Web-to-Print und Content-Management eine breite Dienstleistungspalette an, die weit über den klassischen Offsetdruck hinausgeht. Der Maschinenpark von Holzer Druck und Medien umfasst bis auf eine kleinformatige Anlage und Digitaldruckmaschinen ausschließlich KBA-Maschinen im Mittelformat. Aktuell sind eine Fünffarben-Rapida 105u mit Lackturm, eine Rapida 105 mit sechs Farbwerken und Lack sowie eine Achtfarben-Rapida 106 für den 4/4-Druck im Einsatz.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...