Weiterempfehlen Drucken

Hunkeler Innovationdays: Heidelberg präsentiert Maschinenverbund für Softcover-Broschüren

Weiterverarbeitung von digital und konventionell gedruckten Aufträgen
 

Der Stahlfolder TH 56 von Heidelberg arbeitet als Inlinefolder nahtlos mit den Modulen von Hunkeler zusammen und falzt Bogen, die von einer digital bedruckten Rolle in einem Arbeitsgang abgewickelt und quergeschnitten werden.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG stellt auf den Hunkeler Innovationdays Lösungen für die Produktion von digital gedruckten Softcover-Broschüren vor. Gemeinsam mit den Partnern Hunkeler, ATS, Kama und Polar zeigt der Hersteller einen flexiblen Maschinenverbund, mit dem live eine komplette Broschüre hergestellt wird, die aus digital gedrucktem Inhalt (Rollendruck) und Umschlag besteht, mittels PUR-Klebstoff gebunden wird und in einem Arbeitsschritt den finalen Dreiseitenbeschnitt erhält.

Die Anlage besteht aus einem Hunkeler-UW6-Abwicklungsmodul, dem anschließenden Querschneider CS6-I und der direkt daran angeschlossenen Heidelberg Inline-Falzmaschine Stahlfolder TH 56, die die Bogen falzt und als gesammelte Stapel einem ATS-Bündler FAB A560 übergibt. Im Bündler wird mit Hilfe des Barcodes sichergestellt, dass jeder Satz vollständig zusammengetragen wurde. Der Umschlag mit Klappseite wird von der Kama Falt- und Klebemaschine Pro Fold 74 vorbereitet: Sie rillt die Umschläge und legt im gleichen Durchlauf die Klappen um, damit der Umschlag anschließend im Heidelberg Eurobind 1300 PUR richtig verarbeitet werden kann. Auch hier wird über den Barcode sichergestellt, dass Umschlag und Inhalt zusammenpassen. Der finale Dreiseitenbeschnitt erfolgt automatisch im Polar-Dreiseitenschneider BC-330, wobei wieder der Produktionsbarcode gelesen wird. Ein fehlerhaftes Produkt wird nicht beschnitten und gelangt dadurch auch nicht zur Auslieferung.

Die ausgestellte Lösung soll es ermöglichen, eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten im Kleinauflagenbereich herzustellen, ohne aufwändige Umrüstungen vornehmen zu müssen. Auch lassen sich laut Heidelberg sowohl digital als auch konventionell gedruckte Aufträge je nach Bedarf verarbeiten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wenn Printkampagnen auf Neurowissenschaften treffen

LDI AG untersucht den ROI gedruckter Kommunikation neurowissenschaftlich

Einen Return on Invest (ROI) von mehr als 80 Prozent: Was sich viele Markenartikler für Ihre Printkampagnen, Verpackungen oder Shops wünschen, soll die neu gegründete LDI AG (Rorschach, Schweiz) versprechen können. Durch die Zusammenarbeit mit einem Wissenschaftlerteam um den Marketing-Hirnforscher Dr. Kai-Markus Müller und unter Zuhilfenahme von Untersuchungsmethoden wie etwa MRT, EEG oder Eye-Tracking könne das Unternehmen nach Aussage von CEO und Verwaltungsrat Peter Kramer valide voraussagen, wie erfolgreich eine gedruckte Markenkommunikation sein wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...