Weiterempfehlen Drucken

IADM-Jahrestagung 2011: Von Affen und Bären

Jahrestagung des Internationalen Arbeitskreises für Druck- und Mediengeschichte e.V. vom 17.-19. November 2011

Die Jahrestagung des Internationalen Arbeitskreises für Druck- und Mediengeschichte e.V. findet vom 17.-19. November 2011.

 „Von Affen und Bären - technik- und sozialgeschichtliche Aspekte in Offizinen der frühen Neuzeit und deren Vermittlung in Museen" lautet der Titel der diesjährigen Jahrestagung des Internationalen Arbeitskreises für Druck- und Mediengeschichte e.V. (IADM), die vom 17. bis 19. November 2011 im Museum Plantin Moretus in Antwerpen/Belgien stattfindet.

Die Tagung beginnt am Donnerstag (17.11.) mit einem Rundgang durch die Museumsräume (Vrijdagmarkt 22-23, B-2000 Antwerpen) und einem gemeinsamen Abendessen im „Felix Pakhuis". Die Vorträge starten dann am Freitag und Samstag (18. und 19.11.) jeweils um 9.00 Uhr im Vortragssaal des Museums. Zur Mitgliederversammlung des IADM sind die Mitglieder und Gäste am Freitag in die Museumsräume eingeladen. Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Abendessen in der „Brasserie Appelmans".

Themen der Tagung sind unter anderem:

  •  Entwicklungsgeschichte der hölzernen Buchdruckerpressen (Boris Fuchs)
  •  Setzter und Drucker am Beispiel von Plantin Moretus (Dr. Dirk Imhof)
  •  Frühe Gewerkschaften, Vereinigungen (Kristof Selleslach)
  •  Die Ausbildung der Setzer und Drucker (Dr. Harry Neß)
  •  Hymnus an die Druckkunst - literarische Quellen (Sascha Boßlet)
  •  Aspekte der Vermittlung von Arbeitsprozessen in Museen (Sascha Boßlet)
  •  Museumspädagogik, Planungen, Aspekte der Vermittlung (Odette Peterick)
  •  Erfahrungsbericht Vorführtechniken im Plantin Moretus (Hugo Vereeck)
  •  Die Industrialisierung des Menschen (Till Schröder, Museum der Arbeit HH)

Die Tagungssprache ist Englisch und Deutsch. Für IADM-Mitglieder beträgt die Tagungsgebühr 50 Euro, für Nicht-Mitglieder 80 Euro. Azubis, Schüler und Studenten sind frei. Die Anmeldung erfolgt bei Sascha Boßlet, Deutsches Zeitungsmuseum, Tel. +49-(0)6834-942311, E-Mail: bosslet@deutsches-zeitungsmuseum.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...