Weiterempfehlen Drucken

IRD: Tagesseminar »Professionelles Auftragsmanagement in der Umsetzung«

Hintergrund: Erheblich gestiegene Ansprüche an den Verkaufsinnendienst bzw. das Auftragsmanagement

Am 20. November veranstaltet das IRD in Heidelberg ein Seminar mit dem Titel »Was gute Auftragsmanager/innen leisten müssen: Professionelles Auftragsmanagement in der Umsetzung«. Durch das Event soll aufgezeigt werden, dass Auftragsmanager gerade in Zeiten erheblich gestiegener Ansprüche an den Verkaufsinnendienst bzw. das Auftragsmanagement die externen und internen Prozesse im Griff haben und eine aktive und kreative Produktbetreuung bieten müssen. Denn bei gleichartigen Produkten und gleicher Technik wirke für den Kunden oft »nur« der Service als Unterscheidungsmerkmal und entscheide somit auch über Kundenbindung und Kundenloyalität. Der optimale Service sei mit der industriellen Produktion zwingend in Einklang zu bringen, vorangetrieben nicht zuletzt auch durch die Veränderungen, die die Automatisierung mit sich bringe (und dies alles kombiniert mit der notwendigen Verringerung der Bearbeitungszeiten). Schließlich müsse die Kapazität und Qualität, die das Auftragsmanagement bereitstellt, auch verdient werden.
Auf Basis dieser Betrachtungen will die IRD-Veranstaltung in Heidelberg ein Forum bieten, sich den immer höheren Ansprüchen bei der Gewinnung, Bearbeitung und Steuerung der Aufträge zu stellen und sich über pragmatische Lösungen auszutauschen. Ein Auszug aus dem Veranstaltungsprogramm:
• Die Auftragsgewinnung und das besondere Angebot.
• Guter Service als Differenzierungsmerkmal: Worauf kommt es an?
• Das Handwerkszeug: Prämissen für die Nutzung der Auftragsmanagement-Systeme.
• Der interne Informationsfluss.
• Was verändert die Automatisierung?
• Was darf die Bearbeitung eines Auftrags kosten?
Die Teilnahmegebühr an der Veranstaltung beträgt für IRD-Mitglieder 325 Euro, für Nichtmitglieder 495 Euro. Weitere Informationen sowie Anmeldung zum Auftragsmanagement-Seminar des IRD über die IRD-Website.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

"Germany first" für Bildband „Obama – The Call of History“

Zur Wurzel-Mediengruppe gehörender Status Verlag vertreibt amerikanische Originalausgabe des Bildbandes exklusiv und vorab im deutschsprachigen Raum

Diesmal heißt es Germany first! In den USA kommt er erst am 27. Juni in den Handel: der 320-seitige Bildband „Obama – The Call of History“. Doch im deutschsprachigen Buchhandel ist der hochwertige Bildband mit 275 Bildern und Texten von Peter Baker, Chefkorrespondent des Weißen Hauses für die New York Times, bereits jetzt erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...