Weiterempfehlen Drucken

ISO: Feste Parameter für die Produktion von Selbstklebeetiketten

Kombinierte internationale Spezifikation für Endanwender und Zulieferer soll für mehr Transparenz im „Label Business“ sorgen
 

Produktion von Selbstklebeetiketten auf einem digitalen Drucksystem (Bildquelle: Deutscher Drucker Verlag).

Die ISO hat unter der Bezeichnung ISO DTS 18614 eine neue internationale technische Spezifikation für Selbstklebeetiketten freigegeben. Sie soll bei der Bestellung und Spezifizierung für eine größere Klarheit zwischen Endanwendern und der Etikettenlieferkette sorgen. Inhaltlich profitiert diese Spezifikation durch die Zusammenarbeit zwischen dem Verband der Hersteller selbstklebender Etiketten und Schmalbahnconverter für Deutschland, Österreich und der Schweiz (VSKE) sowie dem Finat als internationalem Etikettenverband wesentlich von Zuarbeiten aus der Branche.

Die Firmen Ericsson und Ikea als große Endanwender von Klebeetiketten hatten die Initiative ergriffen und über das schwedische Normungsinstitut (SIS) einen entsprechenden Antrag eingereicht. Der Antrag wurde angenommen und führte nach einer europäischen Mehrheitsentscheidung zur Gründung einer ISO-Projektarbeitsgruppe.

Neben dem VSKE trug auch der Finat zur Arbeit des Spiegelgremiums des Deutschen Instituts für Normung (DIN) bei. Hier war die Etikettenindustrie durch Klemens Ehrlitzer vom VSKE, Dr. Ulli Nägele von Herma und den ehemaligen Finat-Präsidenten Kurt Walker vertreten.

Checkliste frei zugänglich

Wesentlicher Bestandteil der offiziellen technischen Spezifikation ist eine Checkliste zum Bestellen von Selbstklebeetiketten. Diese wurde von einer speziellen Arbeitsgruppe der Etikettenindustrie aus Anwendern und Lieferanten erarbeitet sowie von VSKE und Finat zusammengestellt. Anhang A der technischen Spezifikation ISO DTS 18614 sowie Anhang C zu den Endanwender-Spezifikationen für Etikettenmaterial sind jetzt frei zugänglich und können über diesen Link http://standards.iso.org/iso/18614 kostenlos von der ISO-Webseite heruntergeladen werden. Die vollständige Technische Spezifikation ISO DTS 18614 „Packaging – Label Material – Required Information for Ordering and Specifying Self-Adhesive Labels“ kann beim Beuth-Verlag per E-Mail unter kundenservice@beuth.de bestellt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...