Weiterempfehlen Drucken

IST Metz: UV-Kalender als Kunstobjekt

Aus Mitarbeiterprojekt entstand der aufwendig produzierte „TourIST“
 

Die Kalenderblätter können mit oder ohne Passepartout verwendet werden. 

Zum Jahresende verschenken zahlreiche Firmen Kalender an ihre Kunden. Die Marketing-Abteilung des UV-Spezialisten IST Metz hat sich für dieses klassische Druckprodukt jetzt etwas Besonderes einfallen lassen: Einen mit der UV-Drucktechnik produzierten Kalender namens „TourIST“, der multifunktional und nachhaltig nutzbar ist.

Bei den Motiven handelt es sich ausschließlich um Reiseeindrücke aus aller Welt. Gesammelt wurden diese von fünf Mitarbeitern der IST-Metz-Firmengruppe, die in ihrer Freizeit begeisterte Hobbyfotografen sind. Jedes Bild erzählt in Kombination mit modernen Illustrationen die Geschichte einer Reise, die je einer der Fotografen unternommen hat.

Der „TourIST“ besteht aus zwölf einzelnen Kalenderblättern, die in einen hohen Bilderrahmen geschoben werden, der wiederum mit einer Buchdecke geschützt wird. Klappt man die Buchdecke um, kann der Kalender an zwei Ösen aufgehängt werden. Der Betrachter hat die Wahl zwischen einer Nutzung als Kalender, in dem die Illustrationen und das Kalendarium offen zu sehen sind. Oder aber er nutzt das beiliegende Passepartout, das ebendiese verdeckt, und erhält eine Galerie von hochwertigen Drucken, die er nach Belieben austauschen kann. So ist der Kalender auch nach Ablauf des Jahres 2015 noch weiterhin nutzbar. „Ziel unserer Druckprodukte ist es im ersten Schritt, zu begeistern. Außerdem wollen wir damit natürlich Druckereien ganz praktisch zeigen, was mit UV-Technologie möglich ist“, so Andreas Bosse, Head of Marketing & Communications bei IST Metz.

So schmücken die zwölf Kalenderblätter zahlreiche verschiedene Lackveredelungen: Softtouch-, Glanz-, Iriodin- und Strukturlacke wurden im Flexowerk der hauseigenen Siebenfarben-Bogenoffset-Druckmaschine gedruckt. Dadurch werden leicht erhabene Flächen ermöglicht. Ganzflächiger Mattlack und ein weiterer Glanzlack kamen in Offset-Druckwerken zum Einsatz. Sie werden sehr dünn aufgetragen und sind beim Darüberfahren mit den Fingern nicht spürbar.

Auch farbseitig gibt es im Kalender Neues zu sehen: Neben den 4C-Prozessfarben und Sonderfarben wurde ein hochpigmentiertes Silber gedruckt, das besonders brillant erscheint. Inline-Prägungen zieren zwei der Kalenderblätter.

Der Kalender ist streng limitiert und kann auf Anfrage (Tel. 07022-6002-0) erworben werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Heer Gruppe nimmt Inkjetrolle Ricoh pro VC60000 offiziell in Betrieb

Umsatz und Gewinn des Digitalgeschäfts soll gesteigert werden

Im Februar begannen die Aufbauarbeiten, nun hat die zur Heer Gruppe gehörende Walter Digital GmbH die neue Inkjetrolle Pro VC60000 von Ricoh offiziell in Betrieb genommen. Mit der Investition erweitert das Unternehmen aus Korntal-Münchingen seine Digitaldruck-Kapazitäten unter dem Dach von Körner Druck am Standort Sindelfingen, wo auch der Rollenoffset-Druck der Unternehmensgruppe zu finden ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...