Weiterempfehlen Drucken

IST Metz zeigt live Jobwechsel mit UV-Lampentausch von konventionell auf LED-UV

Drupa 2016: Wechsel von Verpackungs- auf Akzidenzjob mit Hilfe der „Hot Swap“-Technologie
 

UV-Anlagenhersteller IST Metz zeigte auf der drupa seine Produkte für die Druckindustrie auf einem 400 m² großen Stand. Bild unten: Am Eröffnungstag gab es am frühen Abend sogar Live-Musik. Für fetzige Stimmung sorgten (v.l.) Rudy Bienert (IST Metz), Frank Lohmann (Redaktion Deutscher Drucker/print.de), Klemens Ehrlitzer (Fachjournalist und Geschäftsführer des VSKE) sowie Dr. med. Victor Mendes (nicht im Bild).

IST Metz GmbH (Nürtingen), Hersteller von UV-Systemen, bekam auf seine täglichen Live-Druckvorführungen während der Drupa 2016 viel Resonanz. Viermal täglich fand die Demonstration live auf einer Heidelberg XL 75-6+L Anicolor 2, ausgestattet mit IST-Lampcure-Technologie sowie der neueren IST-LEDcure-LED-UV-Technologie, statt. Der Stand war stark frequentiert. Wie die Geschäftsleitung berichtet, seien „die Auftragsbücher gut gefüllt.“

Erreicht werden sollte mit den Vorführungen, den Besuchern des Standes einen Blick von nahem auf die Produktion zweier unterschiedlicher Druckjobs zu ermöglichen. Ein Druckauftrag stand stellvertretend für den Verpackungsdruck mit fünf Farben, einem Drip-Off-Lack und einem Iriodin-Lack auf Karton. Der zweite zeigte einen Akzidenzjob mit fünf Farben. Der Verpackungsjob wurde bei voller Maschinengeschwindigkeit produziert, zum Einsatz kam ein IST-Lampcure-UV-Lampensystem mit zwei Zwischentrocknern und einer Endtrocknung.

Nach der Fertigstellung des Verpackungsjobs tauschten die Drucker die Druckplatten, Farben und das Substrat. Außerdem wurde ein IST-Lampcure-Zwischentrockner durch ein IST-LEDcure-Aggregat ersetzt, unterstützt durch die “Hot Swap”-Technologie von IST Metz. Von der Beendigung des Verpackungsjobs bis zum Druck des Akzidenzjobs vergingen im Durchschnitt sieben Minuten. Der Austausch des UV-Aggregats nimmt davon zwei Minuten in Anspruch. Der Akzidenzjob lief ebenfalls bei voller Maschinengeschwindigkeit. Hier wurde lediglich ein IST-LED-UV-Aggregat zur Trocknung eingesetzt, keine Endtrocknung. Das Substrat wurde gewendet und lief erneut durch die Maschine. Die Ergebnisse beider Jobs waren farbintensiv und passergenau.

Einer der Druckaufträge war eine Broschüre aus der Auswahl von gedruckten Broschüren am IST-Stand, der andere war eine Virtual-Reality-Brille, mit deren Hilfe der Nutzer eine Tour durch das Innere der Druckmaschine und die installierte UV-Trocknung unternehmen kann. „Wir hatten täglich mehr als 200 Besucherinnen und Besucher pro Demo. Nachdem wir das viermal täglich gemacht haben, kann man sich die Begeisterung am Stand vorstellen“, betont Holger Kühn, Geschäftsführer Vertrieb der IST Metz GmbH. Übrigens war IST Metz der einzige UV-Anlagenhersteller mit einer live produzierenden Druckmaschine auf der drupa.

Unter den drei Weltpremieren, die IST Metz am Stand präsentierte, ist die exklusive „Hot Swap“-Technologie. Sie basiert auf einem elektronischen Vorschaltgerät von IST Metz, das sowohl für den Betrieb mit traditionellen UV-Lampen (Lampcure) als auch mit UV-LEDs (LEDcure) geeignet ist. Beide Lichtquellen werden auf dieselbe Weise angeschlossen, über dieselbe Steuerung bedient und an derselben Stelle eingesetzt, ohne dass der Drucker aktiv werden muss.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...