Weiterempfehlen Drucken

Ifolor investiert in zwei neue Xerox-Drucksysteme

Dienstleister rüstet sich mit zwei neuen iGen 150 für die steigenden Anforderungen der Kunden
 

Der Schweizer Online-Anbieter von Fotoprodukten, die Ifolor AG, hat in zwei neue Xerox-iGen-150-Drucksysteme investiert.

Die Ifolor AG, ein Schweizer Onlineanbieter für Digitalfotos, Fotobücher und weitere Fotoprodukte, hat ihre Produktionskapazitäten um zwei Xerox-iGen-150-Systeme erweitert. Damit will das Unternehmen auch weiterhin für die steigenden Anforderungen der Kunden nach kurzen Lieferzeiten und einer hohen Qualität gerüstet sein. Die Ifolor AG beliefert Kunden in Österreich, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Norwegen, Schweden und der Schweiz.

Die Drucksysteme sind mit Xerox Match-Assure ausgestattet, einer Farbmanagementlösung, die gleichbleibende Farbkonsistenz, hohe Bildqualität und einen guten RGB-Workflow garantieren soll. Dadurch will Ifolor mit sämtlichen im Unternehmen eingesetzten Xerox-Drucksystemen eine einheitlich hohe Qualität erzielen. Der Online-Druckdienstleister wird auch das Xerox-Production-Information-Management-System (PIMS) einsetzen, um die Produktivität der iGen-Systeme zu überwachen. PIMS unterstützt laut Hersteller den Echtzeit-Fernzugriff für Administratoren und den Zugang zu Maschinendaten wie Produktionszeit, Leerlaufzeit und Wartungsaufwand. Dies soll die Produktivität erhöhen.

„Die internationale Ausrichtung unserer Geschäftsaktivitäten und der steigende Automatisierungsgrad verlangen eine extrem hohe Zuverlässigkeit der Systeme und der verantwortlichen Technologiepartner“, erklärt Helmar Hipp, Chief Executive Officer der Ifolor AG.

Die neueste Version der Xerox iGen 150 bietet eine Auswahl an verschiedenen Linienrastern und gibt Druckereien damit die vollständige Kontrolle über die Bildqualität. So lasse das neue 210-Linienraster des Drucksystems Hauttöne weicher erscheinen, ohne Details von Haaren und Hintergrundobjekten zu beeinflussen. Das sind nach Aussage von Ifolor Eigenschaften, mit denen sich Druckereien auch weiterhin Aufträge im hart umkämpften Fotomarkt sicher könnten.
 
Die Xerox iGen 150 Press besitzt folgende Funktionen:

  • Ein Bildgebungssystem mit einer Auflösung von 2400 x 2400 dpi gibt mehr Informationen pro Quadratzoll aus und sorgt so laut Xerox für eine höhere Detailgenauigkeit, einheitliche Farb- und Hauttöne sowie mehr Schärfe.
  • Auto Density Control soll Streifen erkennen und korrigieren, bevor sie auftreten.
  • Die automatische Farbkorrektur ersetzt laut Hersteller manuelle Schritte der Farbanalyse, macht diese überflüssig und zeigt dem Anwender an, wenn das Drucksystem zum Druck bereit ist.
  • Die automatisierte Bebilderungstechnologie ersetze das manuelle Einrichten von Papierformaten im Format bis 660 mm und spare so Zeit.
  • das Drucksystem verfügt zudem über Funktionen wie Xerox Confident Colour, In-line Spektralphotometer, Auto Density Control, Matte Dry Ink sowie Standard Gloss Dry.
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...