Weiterempfehlen Drucken

Ifra-Expo 2012 von Madrid nach Frankfurt verlegt

Aussteller wünschen einen zentraleren Messeort
 

Die Ifra-Expo wird nach Frankfurt verlegt.

Der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien (WAN-Ifra) hat seine diesjährige World Publishing Expo (Ifra Expo + Konferenz) im Oktober von Madrid nach Frankfurt verlegt. Damit reagiert der Verband auf den Wunsch von Ausstellern, die um einen an zentralerer Stelle in Europa gelegenen Messestandort gebeten hatten. Wie Deutscher Drucker erfuhr, hatten einige langjährige Ifra-Expo-Aussteller dieses Jahr ein Fernbleiben in Erwägung gezogen.

Der Termin für die World Publishing Expo (IFRA Expo) bleibt unverändert: Die größte internationale Fachmesse für die Zeitungs- und Medienindustrie findet nun vom 29. bis 31. Oktober 2012 auf dem Gelände der Messe Frankfurt statt.
 
„Als Verband sind wir stets darum bemüht, auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen“, erklärt WAN-Ifra-Präsident Jacob Mathew den Standortwechsel. Viele Aussteller hätten sich einen zentraler gelegenen Messestandort gewünscht, um ihre Reisekosten zu senken und den Event bequemer erreichen zu können, so Mathew weiter.
 
Es ist nicht das erste Mal, dass der Standort für die Expo verlegt wurde. Im Jahr 2000 fand die Fachmesse aufgrund einer ähnlichen Entscheidung doch nicht wie ursprünglich geplant in Stockholm, sondern in Amsterdam statt.
 
Die letztjährige Expo in Wien zog 8000 Besucher aus mehr als 90 Ländern sowie 306 Aussteller, darunter Druckmaschinenhersteller, Lösungsanbieter für Redaktions- und Anzeigensysteme, Anbieter im Bereich neue Medien sowie andere Zulieferer der Zeitungsbranche, an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Andreas Hensing | Montag, 04. Juni 2012 12:46:01

Verlegung WAN IFRA nach Frankfurt

Einen herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung.

Ich habe bereits für 2 Teilnehmer alles gebucht (27. bis 31. Oktober) - aus Kostengründen günstige Flüge und nicht stornierbares 5-Sterne-Hotel. Wir haben jetzt die Entscheidung zu treffen: Urlaub in Madrid, der schon bezahlt ist oder Teilnahme an der IFRA. So wie mir wird es bestimmt vielen Besuchern gehen, die kostenbewusst denken und die Teilnahme langfristig organisieren.

Weitere News

Online-Drucker treiben Automatisierung voran

Baumann-Gruppe sieht Wachstumschancen für Postpress

"Ohne die entsprechenden Automatisierungsbausteine ergibt Web-to-Print keinen Sinn", sagt Volkmar Assmann, Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, im DD-Interview. Gerade die Online-Druckereien seien es, die im Bereich Schneiden die Automatisierung vorantreiben.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...