Weiterempfehlen Drucken

Ifra-Expo findet 2013 in Berlin statt

Deutsche Hauptstadt erstmals Gastgeber der Zeitungstechnik-Messe

Nur ein "R" fehlt zur Ifra: Blick auf die Messe Berlin, die auch Veranstaltungsort der IFA, der Internationalen Funkausstellung, ist.

WAN-Ifra, der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien, wird seine jährliche Messe für Medientechnologie vom 7. bis 9. Oktober 2013 in der Berliner Messe veranstalten. 2012 ist die spanische Hauptstadt Madrid Schauplatz der Ifra-Expo.

2013 wird das erste Mal sein, dass die weltweite größte Ausstellung für Nachrichtenmedien in der deutschen Hauptstadt stattfindet.

„Berlin ist eine spannende Stadt mit einer hohen Attraktivität für internationale Besucher“, sagt Michael Heipel, WAN-Ifra-Executive Director für Marketing und Eventmanagement: „Die deutsche Hauptstadt hat sich zum Medien-Hub entwickelt. Sie verfügt über eine kreative Szene im Bereich Musik, Kunst und bei den digitalen Medien. In der Stadt selbst haben einflussreiche Medienhäuser ihren Sitz. Die großartige Infrastruktur sowie die günstigen Hotelpreise machen Berlin zu einem idealen Standort für die Ifra-Expo.“

Die Ifra-Expo 2012 wird in Madrid stattfinden (29. bis 31. Oktober) – unter dem Motto „Neue Märkte, neue Zielgruppen“. Parallel zur Expo bietet die WAN-Ifra ein umfangreiches Rahmenprogramm an, unter anderem mit Focus Sessions zum Thema „The Power of Print“ und der 5. Internationalen E-Reading- und Tablet-Konferenz.

WAN-Ifra, mit Sitz in Paris, Frankreich, und Darmstadt, Deutschland, sowie Regionalbüros in Singapur, Indien, Spanien, Frankreich und Schweden, vertritt mehr als 18.000 Publikationen, 15.000 Online-Sites und über 3000 Unternehmen in mehr als 120 Ländern. Vorrangiges Ziel des Verbandes ist nach eigenen Angaben die Verteidigung und Förderung von Pressefreiheit, Qualitätsjournalismus und redaktioneller Integrität sowie die Entwicklung von erfolgreichen Geschäftsaktivitäten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...