Weiterempfehlen Drucken

Inprint 2015: funktionaler Druck von besonderem Interesse

3.400 Besucher informieren sich über die Trends im industriellen Druck
 

Die zweite Inprint lockte 3.400 Fachbesucher nach München.

Am Donnerstag, 12. November 2015 endete die zweite Inprint nach drei Messetagen. 3.400 Fachbesucher aus 65 Ländern informierten sich am diesjährigen Standort auf dem Münchner Messegelände über die Technologien, Komponenten und Services im Spezialdruck, Siebdruck, Digitaldruck, Inkjet-Druck und 3D-Druck. Im Mittelpunkt standen die Anwendungsgebiete funktionaler und dekorativer Druck sowie Druck auf Verpackungen.

Während der Inprint 2015 besuchten 3.400 Fachbesucher die 150 Messestände von Unternehmen aus 16 Nationen auf 5.500 m2  des Münchner Messegeländes. Im Vergleich zur Premiere 2014 in Hannover nahmen Ausstellerzahl (110) und Besucheranzahl (2.531) sowie die Gesamtnettofläche (3.000 m2 ) um rund ein Drittel zu. Jedoch nutzten lediglich 1.324 Besucher der parallel stattfindenden Productronica das Angebot, beide Messen zu erkunden. Im Vorjahr interessierten sich fast 4.500 Besucher der Hannover Messe auch für das Angebot der Inprint.

Mit einem Anteil von 56 Prozent kam der Großteil der Besucher aus dem Inland. Umgekehrt waren 54 Prozent der Aussteller aus dem Ausland angereist. Einzeln betrachtet waren unter den Ausstellerländern Deutschland, Großbritannien, Italien und die Schweiz am stärksten vertreten. Bei den Herkunftsländern der Besucher führten Deutschland, Italien, Österreich, Großbritannien, die Schweiz, Frankreich, die Niederlande, Polen, die USA und Japan die Liste der 65 Nationen an.

Laut Veranstalter kam das Publikum aus den verschiedensten Segmenten. Der überwiegende Teil der Besucher aus der fertigenden Industrie sei im Maschinenbau tätig, gefolgt von der Kunststoffindustrie, Elektronik, Automotive und Additiver Fertigung/3D. Die Besucher aus der Druckindustrie arbeiten vorwiegend in den Segmenten Digitaldruck, Tintenstrahldruck und Siebdruck. Entsprechend positiv sei auch die Resonanz der meisten Aussteller gewesen. „Die Inprint 2015, führte die 2014er Messe auf einem höheren Niveau fort. Die Kontakte kamen aus den unterschiedlichsten Industriezweigen. Die Besucher an unserem Stand wollten konkrete Herausforderungen in der Produktion mit uns besprechen,“ ergänzt Friedrich Goldner, Director New Business Development bei Marabu.

Das Interesse der Besucher konzentrierte sich 2015, wie Marcus Timson, Inprint Co-Gründer und Veranstalter bilanzierte, besonders auf den funktionalen Druck. „Mit Blick auf Mailand erwarten wir aber ein gesteigertes Interesse am dekorativen Druck.“

Im kommenden Jahr findet die Inprint von 15. bis 17. November in Mailand statt. 2017 soll die Messe wieder in Deutschland stattfinden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Messe Düsseldorf baut neue Halle und modernisiert Eingang Süd

Spatenstich am 14. Juli 2017 – Investition von 140 Millionen Euro

Am 14. Juli starteten die Bauarbeiten am neuen Südeingang und der neuen Halle 1 mit dem Spatenstich durch die Projektverantwortlichen. Bis zum Sommer 2019 baut die Messe Düsseldorf neben einer neuen multifunktionalen Halle mit Konferenzräumen auch einen komplett verglasten neuen Eingang Süd mit angeschlossener Tiefgarage.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...