Weiterempfehlen Drucken

„Interactive Book“ holt den ersten Platz

Projektgruppe von Studierenden der Druck- und Medientechnik (Hochschule München) belohnt

Die Münchner Projektgruppe belegte den ersten Platz beim Wettbewerb für gedruckte Elektronik der OE-A (Organic Electronic Association). Die Abbildung zeigt die Prämierung am 29. Juli 2011 In Frankfurt/M.

Mit ihrer Idee, die Kinder-Detektivgeschichte „Ducky in the dark“ in einem interaktiven Buch voller gedruckter Elektronik zu erzählen, hat die Münchner Projektgruppe den ersten Platz beim Wettbewerb für gedruckte Elektronik der OE-A (Organic Electronic Association) gewonnen. Die Prämierung fand am 29. Juli 2011 In Frankfurt/M. statt.

Die Arbeitsgruppe OE-A (Organic Electronic Association) des VDMA hatte auf ihrer Fachmesse „LOPE-C“ den Wettbewerb “OE-A Competition for Multifunctional Demonstrators Based on Organic and Printed Electronics” im Jahre 2010 ausgeschrieben. Zu diesem Anlass ließ sich eine Projektgruppe von Studierenden des Studienganges Druck- und Medientechnik an der Hochschule München unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Moosheimer eine Anwendung für eine immer technikaffiner werdende Zielgruppe einfallen: „The Interactive Book – Ducky in the Dark“ ist eine Detektivgeschichte für Kinder – ein Buch, gespickt mit den neuesten technologischen Entwicklungen aus dem Bereich der gedruckten Elektronik. 
Basis des Projektes war die OE-A Toolbox, ein Werkzeugkasten, der aus den verschiedensten Materialien und Komponenten von Herstellern aus dem Bereich der gedruckten Elektronik bestand: gedruckte Solarzellen, Batterien, Oleds, RFID-Elemente, elektrochrome und elektrolumineszente Displays, um nur einige zu nennen. Auf dieser Grundlage konnten die Ideen der Studierenden gedeihen. Bald mussten die Studierenden nach den Maßregeln des Projektmanagements vorgehen, um das vielseitige Vorhaben erfolgreich zu Ende zu führen: Acht verschiedene interaktive, Energie verbrauchende Elemente und zwei stromerzeugende Elemente mussten nun in die Detektivgeschichte eingewoben und gefertigt werden. So setzt der Leser beispielsweise einen magnetischen Spielstein in Form einer Taschenlampe auf das richtige Spielfeld, um ein Baumhaus, bestehend aus einem Elektrolumineszenz-Display, zum Leuchten zu bringen.
„Dieses Projekt war deshalb so erfolgreich, weil es bereits zu Beginn klar strukturiert wurde und Studierenden sowohl konstruktiv als auch wertschätzend zusammenarbeiteten“, sagt Prof. Ulrich Moosheimer, dem für dieses Projekt ein Forschungsfreisemester bewilligt wurde. Auch die Studierenden konnten sich von Anfang an für dieses tolle Forschungsprojekt begeistern, trotzdem es manchmal lange Abende gab.(Infos unter http://www.the-interactive-book.com)

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Papiertechnische Stiftung konzentriert Aktivitäten künftig in Heidenau

Standort München wird im 1. Halbjahr 2018 geschlossen

Anfang Februar hat der Stiftungsrat der Papiertechnischen Stiftung (PTS) einstimmig beschlossen, den Standort der Stiftung in München im 1. Halbjahr 2018 zu schließen und den Standort in Heidenau nahe Dresden weiter zu entwickeln. Als Grund wurde angegeben, dass die Kosten für den Unterhalt zweier Standorte, insbesondere die hohe finanzielle Belastung durch das Institutsgebäude in München, die Existenz der Stiftung gefährden würden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...