Weiterempfehlen Drucken

Interpack 2014: Die Zulieferer erhalten eine eigene Plattform

Mit der „Components for Processing and Packaging“ erweitert die Messe Düsseldorf das Angebot rund um die Interpack 2014
 

Auf der Interpack 2014 präsentieren 2.700 Aussteller aus über 60 Ländern ihre neuesten Ideen, innovativen Konzepte und technologischen Visionen. Im Mittelpunkt stehen Prozesse und Maschinen für das Verpacken oder die Verarbeitung, Packstoffe, Packmittel und die Packmittelherstellung bzw. Dienstleistungen für die verpackende Wirtschaft. Mit der neuen Components for Processsing and Packaging bekommt auch die Zulieferindustrie für die Verpackungsindustrie eine Messeplattform in Düsseldorf. (Bild: Interpack/Messe Düsseldorf)

Die Components for Processing and Packaging findet vom 8. bis 10. Mai 2014 parallel zu den ersten drei Tagen der Interpack 2014, der bekannten Messe für die Verpackungsbranche und die verwandte Prozessindustrie, statt. Veranstaltungsort ist die Düsseldorfer Stadthalle im Congress Center Süd (CCD Süd) auf dem Düsseldorfer Messegelände. 

Der Veranstalter, Messe Düsseldorf, betont, dass sich die Messe an Unternehmen richte, die Antriebs-, Steuer- und Sensortechnik, Produkte zur industriellen Bildverarbeitung, Handhabungstechnik, industrielle Software und Kommunikation sowie komplette Automatisierungssysteme für Verpackungsmaschinen anbieten. Außerdem seien Hersteller von Maschinenteilen, -Komponenten, -Zubehör und Perepheriegeräten sowie solche von Komponenten und Hilfsmitteln für Packmittel angesprochen. 

Wie Bernd Jablonowski, Director Interpack, berichtet, „erweitern wir mit der neuen Plattform die Angebotsbreite zur Interpack um die Zulieferseite.“ Deren Unternehmen, die laut Messe-Nomenklatur zur Interpack selber nicht zulassungsberechtigt sind, haben so die Möglichkeit des direkten Zugangs zu ihrer Zielgruppe und umgekehrt. 

Den Ausstellern der Components for Processsing and Packaging sollen Stände im Komplettpaket inklusive Standbau, Ausstattung sowie Strom in den Größen 9, 12 und 18 m2 angeboten werden. Der Übergang zwischen Interpack und Components for Processsing and Packaging soll ohne separates Ticket für Aussteller wie auch Besucher in beide Richtungen möglich sein, so die Messe. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...